Bergkirchen:Bauarbeiten an Indersdorfer Gabel gestartet

Eine Ampelanlage soll die Unfallgefahr an der Indersdorfer Gabel entschärfen. Wie das Staatliche Bauamt Freising am Dienstag mitteilte, wurde mit dem Bau der Anlage Anfang der Woche begonnen. Während der etwa fünf Wochen dauernden Arbeiten ist die Staatsstraße 2050 aus Richtung Indersdorf ab dem Kreisverkehr mit der Kreisstraße Dah 10 bis zur Einmündung in die Staatsstraße 2047 in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Der Verkehr auf der Staatstraße 2047 ist von der Sperrung nicht betroffen. Während der Fräsarbeiten und dem Asphalteinbau muss auch die Staatsstraße 2047 für den Verkehr komplett gesperrt werden. Diese Arbeiten beginnen voraussichtlich ab Mittwoch, 26. Oktober.

In der Vergangenheit kam es immer wieder zu Unfällen an der Indersdorfer Gabel. "Klassische verkehrsrechtliche Maßnahmen wie eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 60 Kilometer pro Stunde, Bischofsmützen, ein Stoppschild und ein Vorfahrtsschild für Linksabbieger aus Richtung Stetten haben leider nicht ausgereicht, um die Zahl der Verkehrsunfälle nachhaltig zu reduzieren", so das Staatliche Bauamt Freising. Ein Gutachten kam zum Schluss, dass eine Ampel die am schnellsten umsetzbare Möglichkeit ist, die Indersdorfer Gabel für alle Verkehrsteilnehmer sicherer zu machen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema