bedeckt München 28°

Bars:"Ich weiß nicht, wie lange ich das noch aushalten kann"

The Muddy Boot

Paul Hanlon vom Pub The Muddy Boot in Dachau bei München hat neuerdings einen Biergarten eröffnet - trotzdem wird das Aus immer realer.

(Foto: Niels P. Joergensen)

Gaststätten dürfen in Bayern seit dieser Woche bis 22 Uhr öffnen. Für Bars, deren Geschäft erst spät beginnt, gibt es keine Lösung. Drei Betreiber über Existenzängste, kreative Lösungen und die Hoffnung, dass es bald weitergeht.

Paul Hanlon weiß nicht, ob sein Irish Pub den Sommer überleben wird. Die finanzielle Lage werde von Tag zu Tag schlimmer, sagt der Wirt des "Muddy Boot". Seine Reserven habe er bereits aufgebraucht. "Alles was ich hatte, ist weg. Ich weiß nicht, wie lange ich das noch aushalten kann." Seit zwölf Jahren bewirtet der Ire die kleine Kneipe in der Dachauer Pfarrstraße. Sein Laden lebte von treuen Kunden, die dunkles Starkbier und irischen Whisky schätzen. Mit der Corona-Krise kam das große Nichts - zwei Monate lang landete kein Geld in der Kasse. Anfangs half die Soforthilfe vom Staat, doch die ist längst aufgebraucht. Die Schulden, sagt Hanlon, könnten ihn bald erdrücken. Der neuerdings geöffnete Biergarten werfe längst nicht genug ab, um alle Kosten zu decken. "Das Aus wird immer realer", sagt der Ire. Er klingt erstaunlich gefasst, vielleicht weil er es selbst noch nicht ganz wahrhaben will.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Die Wirecard-Kontrolleure
Auf der Suche nach dem Phantomgeld
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Beziehung
Mit wem wir unser Leben teilen
Teaser image
Corona-Krise und Gesellschaft
Worauf es wirklich ankommt
Teaser image
Immobilie als Geldanlage
Was man beim Immobilienkauf beachten sollte
Zur SZ-Startseite