Aufruf zu mehr Menschlichkeit Gegen Rassismus und Ausgrenzung

In Hebertshausen wird NS-Opfern gedacht, in Dachau demonstriert

Zwei Veranstaltungen wollen an diesem Donnerstagabend, 22. Juni, ein Zeichen setzen gegen "rechtsextreme Provokationen" und "heutige Formen des Rassismus, gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und Ausgrenzung". Mit einer Gedenkfeier von 17 Uhr an erinnert der Förderverein für Internationale Jugendbegegnung und Gedenkstättenarbeit in Dachau an die Soldaten der Roten Armee, die zwischen Herbst 1941 und Sommer 1942 auf dem SS-Schießplatz in Hebertshausen erschossen wurden. Professor Karl Bonhoeffer, der Neffe von Dietrich Bonhoeffer, ist als Gastredner eingeladen. Er war bis 1987 Direktor des Instituts für Anästhesie in Köln und Präsident des 6. Weltkongresses "Ärzte gegen den Atomkrieg". Danach hat er sich der Friedensarbeit gewidmet und bemüht sich um eine sozialverpflichtete Medizin.

Mehr als 4 000 russische Soldaten waren nach rassistischen oder ideologischen Kriterien aus Kriegsgefangenenlagern der Wehrmacht ausgesondert und in Hebertshausen umgebracht worden. Jahrzehntelang hat der mitten im Dachauer Land gelegene Schauplatz des Vernichtungskriegs gegen die Sowjetunion, der mit dem Überfall vom 22. Juni 1941 begonnen hatte, wenig Beachtung gefunden. Erst Anfang Mai 2014 ist der Gedenkort neu gestaltet worden. Jetzt gibt es dort eine informative Ausstellung, die von Historikern der KZ-Gedenkstätte erarbeitet wurde. Seit 26 Jahren erinnert der Förderverein dort an die Opfer des Vernichtungskriegs. Noch immer sind nicht alle Namen der Opfer bekannt, es gibt jedoch intensive Bemühungen durch die Zusammenarbeit mit russischen Archiven. Sie sollen auf Stelen veröffentlicht werden. Seit 2011 gibt es auch eine Zusammenarbeit mit dem Archiv Lebendige Erinnerung der Israelitischen Kultusgemeinde. Am selben Abend, von 18.30 Uhr hält der Verein Runder Tisch gegen Rassismus Dachau eine Mahnwache in der Dachauer Altstadt vor der Augsburger Straße 10 und demonstriert für mehr Toleranz in der Gesellschaft.