Abschiebung:"Das waren doch gute Leute"

Abschiebung: Vier Kinder aus der Schülermitverantwortung erzählen, wie sie sich an Stefanie Esiovwa erinnern: (von links) Kenrik Younan, Leon Kozina, Dafina Bajrami und Schamon Dawood.

Vier Kinder aus der Schülermitverantwortung erzählen, wie sie sich an Stefanie Esiovwa erinnern: (von links) Kenrik Younan, Leon Kozina, Dafina Bajrami und Schamon Dawood.

(Foto: Niels P. Jørgensen)

An der Karlsfelder Mittelschule erinnern Mitschüler und Wegbegleiter eindrücklich an die vor einem Jahr abgeschobene Familie Esiovwa.

Von Jessica Schober, Karlsfeld

Es ist kein leichter Moment für ihn und doch ein sichtbar wichtiger: Schamon Dawood ist zwölf Jahre alt, er geht in die Klasse 5b der Karlsfelder Mittelschule, die auch Stefanie Esiovwa bis vor einem Jahr besucht hat. Als er das Mikrofon in die Hand nimmt, zieht er mit seiner Präsenz die gesamte Aufmerksamkeit im Raum auf sich. Der Junge mit den dunklen Augen und der Stirnlocke spricht von Stefanie, seiner Schulkameradin: "Sie war sehr gut in der Schule, sie hatte viele Freunde." Er holt tief Luft und sagt: "Die Stefanie hatte wirklich einen Platz in meinem Herzen."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusVergleich
:Asylpolitik im Münchner Umland: Nur ein Landkreis ließ Kinder abschieben

Dass eine Karlsfelder Familie mitten in der Nacht nach Nigeria verfrachtet wurde, hat große Bestürzung ausgelöst. Ein Blick auf die Nachbarlandkreise zeigt: Nicht überall wurden zuletzt so viele Menschen abgeschoben. Und Kinder nur in Dachau.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: