CSU-Politiker duldet Islam-Schmähung "Die Islam-Ideologie ist zu bekämpfen"

Im Münchner Süden attackieren Christsoziale auf einer Website den moslemischen Glauben. Der Bezirksausschuss-Chef bietet Eiferern ein Forum.

Von Jan Bielicki, Joachim Käppner und Marc Widmann

Anti-islamische Eiferer, die zuletzt lautstark bei öffentlichen Veranstaltungen zum Islam auftraten, haben nach Informationen der Süddeutschen Zeitung enge Verbindungen zur Münchner CSU - und stehen dort nicht allein: Auch in einem Internet-Forum, das der den Christsozialen angehörende Vorsitzende des Bezirksausschusses Untergiesing-Harlaching betreibt, werden Muslime attackiert und von einzelnen Teilnehmern mit rüden Schimpfworten beleidigt.

Abends nach der Arbeit chattet Dammerl gern. Das tun viele, aber Dammerl hat ein Thema, das ihn ganz besonders beschäftigt: Es ist der Islam - von dem er nicht viel hält: "Es ist die islamische Ideologie, die kaputt macht", schreibt er im Netz, oder auch: "Führer befiehl, wir folgen Dir, ist eine Grundüberzeugung der islamischen Ideologie."

Es sind dabei nicht nur die extremistischen Islamisten, die Dammerl fürchtet: "Ich habe bewusst Islam gesagt", schreibt er, und: "Der Islam ist und bleibt eine zu bekämpfende Ideologie, ebenso wie der Nationalsozialismus oder der Ku-Klux-Klan."

Mit solchen Sätzen, rühmt er sich, "will ich Stimmung machen, weil ich glaube, dass diese Stimmung nötig ist, wenn wir unsere demokratische Kultur erhalten wollen." Für Beiträge wie diesen hat das Forum ioff.de den Teilnehmer Dammerl schließlich gesperrt.

Doch Dammerl betreibt auch ein eigenes Forum. Unter www.mixx-es.de findet er Zuspruch, und einige Teilnehmer werden dabei auch ausfällig. Von der "Shia-SS" ist da die Rede, von "Drecksmuseln", von "Gewürm" und "Halal-Killer-Wichsern", die "in ihrem eigenen Blut ersaufen" sollten.

Nun ist kaum ein Chat-Forum gefeit vor Extremisten und Wirrköpfen, deren krude Ausführungen sonst aus guten Gründen niemand hören will.

Doch Dammerl stört sich als Forums-Moderator weniger am Inhalt der Beschimpfungen als an deren Stil: "Du weißt", tadelte er die wüst fluchende Teilnehmerin milde, "dass ich sachlich in Bezug auf den Islam in etwa Deiner Meinung zuneige, aber ich bitte Dich dennoch, die Wortwahl einer gehobenen Konversation, wie sie im Mixx üblich ist, anzupassen."

Außerhalb des virtuellen Raums heißt der Dammerl Thomas Schwindel, steht dem Bezirksausschuss Untergiesing-Harlaching vor und ist stellvertretender Vorsitzender der Harlachinger CSU. Im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung räumt er ein, dem Islam gegenüber "sehr kritisch eingestellt" zu sein, von den Beleidigungen aber "distanziere ich mich ausdrücklich".

Er habe "diesen User mehrmals ermahnt" und auch zwischenzeitlich gesperrt. Nur waren die Beleidigungen am gestrigen Mittwoch immer noch im Netz zu finden.