Hip-Hop:Liebe zu viert

Lesezeit: 1 min

Hip-Hop: Um die Liebe zu feiern, braucht es kein Datum: Deutsch-Rapper Badchieff und Kollegen machen auch vor dem Valentinstag schon mal Liebeserklärungen.

Um die Liebe zu feiern, braucht es kein Datum: Deutsch-Rapper Badchieff und Kollegen machen auch vor dem Valentinstag schon mal Liebeserklärungen.

(Foto: Thomas Habr)

Der Gröbenzeller Rapper Shivan Darouiche alias Badchieff macht mit Cro, Majan und Edo Saiya gemeinsame Sache: In ihrer ersten Single im Quartett gibt's die ganz großen Gefühle.

Von Vivian Harris

Ganz klassisch gibt's zum Valentinstag rote Rosen, mittelpreisige Pralinen und eine kitschige Karte. Handgeschrieben im besten Fall. Vielleicht, wenn man sich schon etwas länger liebt, sogar eine Reise zu zweit. Oder, wenn man sich schon etwas zu lange liebt, einfach nichts. Weil der Valentinstag für viele eh ein kapitalistischer Feiertag ist. Und weil man, um Liebe zu feiern, ja auch kein Datum braucht. Badchieff, Cro, Majan und Edo Saiya haben das einen Monat früher getan. Nachdem die Deutsch-Rapper schon in verschiedenen Konstellationen miteinander gearbeitet hatten, ist Mitte Januar die erste gemeinsame Single samt Musikvideo erschienen.

"Ich liebe ..." klingt in sich gekehrt, harte Beats gibt's keine, nur eine gedämpfte Klavier-Melodie und Schnipsen im Takt. Knapp vier Minuten lang, ohne Refrain. Stattdessen liefert jeder Musiker in jeweils einer Strophe seine persönliche Antwort auf die Frage, was Liebe eigentlich ist - platonisch, romantisch oder die zu sich selbst. Den Anfang macht Badchieff. Der Deutsch-Rapper aus Gröbenzell, der sich schon als Teenager hinter den Turntables etablierte, wurde vor knapp drei Jahren als erster Künstler von Cros Label "Truworks" unter Vertrag genommen. Zuvor war Shivan Darouiche, wie der Bayer eigentlich heißt, dessen Tour-DJ. Dann guter Kumpel. Den ersten Lockdown verbrachten sie gemeinsam in Cros Villa auf Bali, wo sie am Badchieff-Debütalbum arbeiteten. Auf "Chieff Loves You", erschienen im Sommer 2021, tobte sich Darouiche in diversen Genres aus, mixte Club-Beats mit smoothen Oldschool-Vibes und rappte unter anderem davon, dass es von ihm "keine Lovesongs" mehr gibt.

Jetzt, in "Ich liebe ...", schreibt Badchieff "hundert Songs und alle geh'n um dich". Seine Strophe beendet er mit den Worten "Ich liebe mich", Edo Saiya und Majan jeweils mit "Ich liebe nichts" und "Ich liebe dich". Wie die Fans über den Song denken, ist klar, wenn man die Resonanz auf Social Media verfolgt: Sie lieben ihn.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB