bedeckt München 26°

Leben in der Corona-Krise:"Verzicht kann einen erfüllen"

Sitzt zurzeit in München fest - Reinhold Messner in einem Hinterhof im Glockenbachviertel.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Reinhold Messner kennt das alles: allein sein, warten müssen, Ungewissheit oder auch Sauerstoffmangel. Der Extrembergsteiger über einen guten Umgang mit der Situation und die Chancen der Krise.

Reinhold Messner sitzt fest. In München, wo er seit knapp 40 Jahren im Glockenbachviertel eine Wohnung hat. Nach einem Rückflug aus Äthiopien und einem Vortrag in Saarbrücken wollte Messner mit seiner Lebensgefährtin Diane Schumacher eigentlich weiter zu Auftritten in Österreich. Dann gingen die Grenzen zu. Der 75-Jährige eilt zwar nicht mehr von Achttausender zu Achttausender und dazwischen einmal durch die Wüste, aber noch immer von Kontinent zu Kontinent, von Vortrag zu Vortrag und von Buch zu Buch. Er polarisiert genauso gerne wie früher, nur sind es keine Unternehmungen mehr, sondern Aussagen. Als ehemaliger Mathelehrer verfolgt er vor allem die Pandemie-Statistiken. An einem sonnigen Vormittag sitzt Messner in seinem Hinterhof und redet. Davon, dass er und seine neue Partnerin nicht auf sein Anwesen nach Südtirol können, weil sie als Luxemburgerin nicht nach Italien einreisen darf. Darüber, wie er jetzt die Zeit verbringt, wie er Einsamkeit erlebt und gemeistert hat und was er gerade dringend benötigt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Spitzengastronomie
"Es muss Feuer in der Küche sein"
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Teaser image
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Teaser image
Corona in den USA
Im Pulverfass
Teaser image
Coronavirus in den USA
Masken? Was für Schwächlinge
Zur SZ-Startseite