bedeckt München 15°
vgwortpixel

Coronavirus in München:Welche Veranstaltungen abgesagt sind und welche nachgeholt werden

In München fallen zahlreiche Veranstaltungen wegen des Coronavirus aus.

Sportereignisse, Opernaufführungen, Starkbierfeste und viele weitere Veranstaltungen wie die Parade zum St.-Patricks-Day dürfen auf Anordnung der Behörden nicht mehr stattfinden.

  • Wegen der Coronakrise sind Veranstaltungen in München und Bayern bis auf Weiteres untersagt, mindestens bis zum 19. April.
  • Auch Bars, Clubs, Museen und Kinos müssen geschlossen bleiben.
  • Für viele der Konzerte, Lesungen und Shows in München gibt es bereits neue Spielzeiten.

Bis mindestens Ostern kommt das Kulturleben in der Landeshauptstadt weitgehend zum Stillstand. An der Staatsoper und am Ballett, im Residenztheater, im Gärtnerplatztheater und auch in den kleineren Häusern wird es bis Ostern keine Aufführungen mehr geben. Ob der Betrieb nach dem 19. April wieder aufgenommen wird, hängt von der Entwicklung ab, die die Corona-Infektionswelle bis dahin nehmen wird.

Das Gleiche gilt für die städtischen Bühnen und Konzertsäle wie etwa die Philharmonie, das Deutsche Theater, die Kammerspiele und das Volkstheater. Nach dem Willen des Freistaats wurden zunächst alle Großveranstaltungen mit 1000 Besuchern und mehr abgesagt. Nach Ausrufung des Katastrophenfalls sind alle Kulturstätten von den Einschränkungen betroffen.

Der Nockherberg ganz ohne Starkbier in der Fastenzeit - eigentlich ist das kaum vorstellbar. Das Starkbierfest, das eigentlich am 13. März beginnen und bis zum 5. April hätte dauern sollen, wurde komplett abgesagt, soll aber im Mai nachgeholt werden. "Die 70 000 Menschen, die jedes Jahr kommen", sagt Wirt Christian Schottenhamel, "müssen wir halt jetzt auf ein Maifest vertrösten." Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit. Ähnlich erging es auch der Parade zum St. Patrick's Day - die soll im Sommer nachgeholt werden.

Abgesagt wurden auch die Veranstaltungen der Fridays for Future-Bewegung. Wie der Protest in den nächsten Wochen im Internet organisiert werden soll, ist noch nicht bekannt. Straßen-Demonstrationen sollen aber zunächst keine mehr stattfinden.

Absagen auch von kleineren Häusern

Der Circus Krone teilte mit, dass alle Vorstellungen bis auf Weiteres abgesagt werden. Aus Verantwortungsbewusstsein gegenüber Mensch und Tier hatten sich die Betreiber schon vor der behördlichen Anordnung zu diesem Schritt entschlossen. Die Münchner Clubs wie das Harry Klein, Milla und der Blitz Club kündigten auf Facebook ihre Schließung bis auf Weiteres an.

Viele kleinere Häuser und die Freie Szene entwickeln kreative Ideen, wie sie ihr Publikum wenigstens mittelbar erreichen können. Im Literaturbereich für viele Fans schmerzlich: die Lesung der Nobelpreisträgerin Olga Tokarczuk, geplant für 24. März und vom Literaturhaus wegen des großen Andrangs in die LMU-Aula verlegt, wird nicht stattfinden. Abgesagt hat das Literaturhaus zudem den gesamten Veranstaltungsbetrieb bis zum Ende der Osterferien. Betroffen sind unter anderem Lesungen mit Dorota Masłowska, Ingo Schulze oder Michel Abdollahi.

Die Buchhandlung Lehmkuhl hat ihre Lesungen bis 19. April gestrichen, mit Autoren wie Olivier Guez, Dirk Kurbjuweit und Arne Dahl. Auch das Lyrik Kabinett gab bekannt, die Veranstaltungen bis Mitte April abzusagen. Auch die derzeit laufende Münchner Bücherschau junior teilte mit, dass die Schau vorzeitig abgebrochen worden sei. Dasselbe gilt für "Cinema in Concert" mit Max Mutzke, dem Filmorchester Babelsberg und dem Universitätschor München, geplant für 1. April. Als Ersatztermin ist der 30. Juni 2020 anberaumt.

Parkway Drive kommen am 3. April nicht in die Olympiahalle. Aus dem Münchner Kreativquartier meldet sich das Theater "Pathos" mit einer Idee zur Kompensation der Ausfälle: Die Wiederaufnahme des Stücks "Die Haltestelle" wolle man am 13. und 14. Mai nicht klassisch aufführen, heißt es, sondern in Form eines Mitschnitts der Uraufführung zeigen, Eintritt auf Spendenbasis.

So reagiert OB Reiter auf die Absagen

Oberbürgermeister Dieter Reiter rief die Müncherinnen und Münchner auf, Ruhe zu bewahren: "München ist gut aufgestellt und wird alle notwendigen Maßnahmen frühzeitig ergreifen", sagte er. Er habe Verständnis dafür, dass die jetzt leider notwendigen Absagen von Veranstaltungen für viele ärgerlich sind und auch die Veranstalter in eine schwierige Lage brächten. Die Stadt prüfe, inwieweit sie Betroffene unterstützen könne. "Aber jetzt muss der Schutz der Gesundheit einfach Vorrang haben".

Hoffnung auf Fördermittel

Die staatlichen und städtischen Häuser trifft der Verlust der Einnahmen zwar hart, sie können aber immerhin darauf hoffen, sich mit Fördermitteln über die Durststrecke zu retten. Derweil kann das Verbot für private Veranstalter existenzbedrohend sein. Die Ehrlich Brothers werden nicht in der Olympiahalle zaubern, geplant waren ursprünglich drei Auftritte. Auch Disney in Concert wird den Auflagen gemäß abgesagt. Das Gleiche gilt für den Auftritt von James Blunt, der eigentlich am 21. März in der Olympiahalle singen sollte.

Carlos Santana sagte am Dienstag, 10. März, beide Konzerte seiner "Miraculous"-Welt-Tournee ab. Genau wie in München liegt das auch in Köln an den Auflagen, mit denen die Behörden die Ausbreitung des Corona-Virus bremsen wollen. "Wir bedauern diese unglücklichen Umstände sehr, aber die Sicherheit unserer Fans hat natürlich oberste Priorität", teilte die Band mit." Wir bemühen uns darum, sobald es geht, nach Europa zu kommen und danken allen Fans für ihr Verständnis." Laut Santanas Management soll die Europa-Tour im kommenden Jahr nachgeholt werden.

Die Konzerte werden von unterschiedlichen Veranstaltern organisiert, die nun auch für die Rückgabe der Tickets verantwortlich sind. Einzig das Osterfest organisiert der Olympiapark selbst. Die Veranstaltung unter freiem Himmel mit Imbissbuden und Fahrgeschäften hatte jährlich etwa 30 000 Besucher angelockt, in diesem Jahr wird auch sie ausfallen, wie ein Sprecher mitteilte.

Der städtische Ticket-Vermarkter München Ticket stellt sich jetzt auf eine Welle von Reklamationen ein. Als Dienstleister darf er erst Geld zurückerstatten, wenn der Veranstalter offiziell abgesagt habe. "Sobald uns eine Veranstaltungsabsage vorliegt, führen wir die Rückabwicklung nach den individuellen Vorgaben des jeweiligen Veranstalters durch", erklärte ein Sprecher. Wer die Tickets über die Website gekauft hat, wird automatisch per E-Mail über den Ausfall und das weitere Vorgehen informiert. Auf der Webseite bittet der Veranstalter, nicht unaufgefordert Tickets zurückzuschicken und sie nicht an eine der Vorverkaufsstellen zurückzubringen.

Bereits bekannt gegebene Ersatztermine von A bis Z

  • Alli Neumann, Ampere, 4. Dez.
  • Andreas Steier, Allerheiligen Hofkirche, 28. Apr.
  • Anna Depenbusch, Prinzregententheater, 25. Nov.
  • Agnes Obel, St. Matthäus Kirche, 28. Juli
  • Astrid S, Hansa 39, 31. Okt.
  • Australien Pink Floyd Show, Zenith, 24. Juni
  • Austrofred, Milla, 24. Nov.
  • Backstage Banger Fest, Backstage, 4. Sep.
  • Beranger, Zehner, 9. Dez.
  • BRDigung, Backstage, 18. Sep.
  • Bruckner, Ampere, 19. Jan. 2021
  • Bukahara & Frollein Smilla, Muffathalle, 11. Sep.
  • Caroline Rosales, Vereinsheim, 8. Sep.
  • Cinema in Concert, Showpalast, 30. Juni
  • Disko-Nacht am Tag, Milla, 4. Juli
  • Disney in Concert, Olympiahalle, 9. Sep.
  • Da Rocka & Da Waitler, Zehner, 4. Sep.
  • Das VPT: Helden der Galaxis, Muffathalle, 8. Okt.
  • Elvenking + Last Days of Eden, Backstage, 2. Dez.
  • Emilio, Feierwerk, 8. Juli
  • Estikay, Backstage, 7. Juni
  • Extrabreit, Strom, 10. Dez.
  • Faun, Circus Krone, 7. Sep.
  • Finch Asozial, Zenith, 11. Sep.
  • Flavia Coelho, Ampere, 20. Jan. 2021
  • Florian Keller's Funk Related Party, Import Export, 31. Juli
  • Folkshilfe, Muffathalle, 29. Okt.
  • Frameworks Festival, Blitz-Club, 27. & 28. Nov.
  • Frauenarzt, Backstage, 4. Feb. 2021
  • Fritz Kalkbrenner, Zenith, 16. Okt.
  • Gerd Baumann & Marcus H. Rosenmüller, Vereinsheim, 2. Dez.
  • Giant Rooks, Zenith, 21. Sep.
  • Ghostemane, Tonhalle, 15. Jan. 2021
  • Gotthard, TonHalle, 16. Jan. 2021
  • Im Fluss der Zeiten, Schnitzer & Studio, 15. Apr.
  • Ina Regen, Ampere, 29. Nov.
  • In Extremo, Zenith, 8. Okt.
  • Jamaram, Backstage, 24. Sep.
  • Johnossi, Muffathalle, 13. Sep.
  • Josef Wilfling: "Abgründe", Bürgerhaus Eching, 18. Juni
  • JP Cooper, Technikum, 7. Nov.
  • JuJu, Zenith, 18. Apr.
  • Johann Sebastian Bach, Goldberg-Variationen, Schloss Nymphenburg, Johannissaal, 3. Mai
  • Kummer, Tonhalle, 10. Sep.
  • Little Hours, Zehner, 18. Juni
  • Juni Loredana, Zenith, 28. März
  • Mads Langer, Ampere, 9. Feb. 2021
  • Mariza, Philharmonie, Gasteig, 1. Nov.
  • Markus Langer, Freiheizhalle, 19. Juni
  • Matze Knopp, Schlachthof, 15. Sep.
  • Michael Schulte, Freiheizhalle, 20. Sep.
  • Mono Inc., Backstage, 17. Sep.
  • Mr. Irish Bastard, Backstage, 13. März
  • Münchner Bücherschau, Gasteig, 12. bis 29. Nov.
  • Munich Rocks mit Sweet Lemon, Ampere, 23. Juli
  • Nic Cester, Strom, 5. Okt.
  • Nico Santos, Zenith, 1. Dez.
  • Olson, Feierwerk, 3. Okt.
  • Peter Maffay, Olympiahalle, 24. Juli;
  • Phil Siemens, Ampere, 3. Aug.
  • Roy Bianco & Abbrunzati Boys, Technikum, 6. Aug.
  • Santiano, 3. Nov., Olympiahalle
  • Schlachthof Bronx & Elemental Wave, Muffathalle, 9. Jan. 2021
  • Schlagernacht des Jahres, Olympiahalle, 12. Sep.
  • Telquist & Good Wilson, Milla, 6. Dez.
  • The Rumjacks & The Rumpled, Feierwerk, 26. Nov.
  • Toundra, Backstage, 16. Sep.
  • Thomas Mann - Democracy Will Win, Ausstellung, Literaturhaus, ab 20. Apr.
  • Tram des Balkans, Glockenbachwerkstatt, 20. März 2021
  • Twilight Force & Dragony & Silver Bullet, Backstage, 13. Okt.
  • Uada, Backstage, 21. Mrz. 2021
  • Worakl Orchestra, Muffathalle, 1. Sep.
  • Wolfgang Ambros & Günter Dzikowski & Roland Vogl, Schlachthof, 20. Juli
  • 2Raumwohnung, Muffatwerk, 19. Sep.
© SZ vom 11.03.2020 / 13.03.2020 und SZ-Extra vom 18.03.2020/mmo
Gesundheit in Bayern Beschränkungen lockern? Hubert Aiwanger rudert zurück

Coronavirus-Newsblog für Bayern

Beschränkungen lockern? Hubert Aiwanger rudert zurück

Nach Kritik an seinen Äußerungen sagt der Minister nun, man dürfe das Ansteckungsrisiko "nicht zu früh" wieder erhöhen. Der Freistaat sucht im Internet nach Medizinern und Pflegekräften. Alle Entwicklungen im Newsblog.

Zur SZ-Startseite