bedeckt München 29°

Städtische Krankenhäuser:"Wir haben eingekauft zu jedem Preis"

Geschäftsführer Axel Fischer hofft, dass die München Klinik nicht auf den Kosten der Corona-Maßnahmen sitzen bleibt.

(Foto: Klaus Krischock)

Axel Fischer ist Geschäftsführer der München-Klinik. Ein Gespräch über die erste Welle der Corona-Pandemie, die Schwächen des Gesundheitssystems und darüber, warum es auch in Zukunft keinen Normalbetrieb mehr geben wird.

Die städtische München-Klinik hat Ende Januar in ihrem Schwabinger Haus die ersten deutschen Corona-Patienten aufgenommen. Niemand ahnte zu diesem Zeitpunkt, dass dieses Virus die Welt verändern würde. Geschäftsführer Axel Fischer wollte in diesem Jahr eigentlich die wirtschaftliche Sanierung der Klinik vorantreiben, doch seit mehr als drei Monaten arbeiten er und seine Mitarbeiter im Ausnahmezustand. Nun geht die Zahl der Ansteckungen so weit zurück, dass der Alltag langsam wieder Fahrt aufnimmt. Doch auch in den Krankenhäusern gilt: Nichts ist mehr wie vor Corona. Geschäftsführer Fischer blickt zurück auf turbulente Zeiten, schildert die Tücken eines Neustarts, spricht über die Schwächen des Gesundheitssystems und erklärt, wie Kliniken in öffentlicher Hand überleben können.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Urlaub in Dänemark
Dänemark und Deutschland
Langsame Entfremdung
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
Reden wir über Geld mit Erhard Dietl
"Die Olchis machen sich gern schmutzig"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite