Psychologie:"Besorgter, trauriger, nervöser"

Lesezeit: 3 min

Coronavirus - Berlin

Viele Menschen konnten wegen der Pandemie ihre Behandlung nicht wie geplant fortsetzen, sagt Franziska Knolle.

(Foto: dpa)

Die Neurowissenschaftlerin Franziska Knolle untersucht, wie sich die Ausgangsbeschränkungen auf die Psyche auswirken. Über Depressionen, die Rolle der Hausärzte und Warnzeichen.

Von Stephan Handel, München

Haben die Corona-Beschränkungen Auswirkungen auf die psychische Gesundheit? Dazu hat die Neurowissenschaftlerin Franziska Knolle am Klinikum rechts der Isar eine große Online-Umfrage gestartet (https://franziskaknolle.com/studie). Die Teilnahme ist jedermann möglich, veröffentlicht werden soll die Studie in zwei bis drei Monaten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Zur SZ-Startseite