bedeckt München 29°

Münchner Flughafen:Polizist stirbt an Covid-19

Der 57-jährige Beamte war in der Inspektion am Münchner Flughafen beschäftigt. Noch ist unklar, ob sich der Mann im Dienst mit dem Coronavirus angesteckt hat.

Die bayerische Landespolizei hat einen ersten Corona-Toten in den eigenen Reihen zu beklagen. Der 57-jährige Beamte sei in der Nacht auf Sonntag an Covid-19 verstorben, bestätigte Hans-Peter Kammerer, der Leiter des Präsidialbüros im Polizeipräsidium Oberbayern Nord am Freitag. Demnach war der Mann in der Polizeiinspektion am Münchner Flughafen beschäftigt. Er gehörte einem Team an, das für die Sicherheit von Politikern, Diplomaten und anderen sogenannten Schutzpersonen zuständig ist, während sie im Flughafen auf ihre Abreise warten oder nachdem sie dort gelandet sind.

Ob sich der Polizist im Dienst mit dem Virus angesteckt hatte, müsse erst noch geklärt werden. "Der Infektionsverlauf ist derzeit in der Prüfung", sagte Kammerer. Der 57-Jährige hatte sich vor mehr als drei Wochen zunächst krank gemeldet und wurde schließlich etwa anderthalb Wochen in einer Klinik in Ingolstadt behandelt, bis er am 19. April starb. In seinem Team sind drei weitere Polizisten erkrankt, bei denen die Krankheit aber milder verlaufen ist. Gleichwohl sind sie derzeit noch nicht wieder im Dienst. Darüberhinaus waren zwei weitere Polizisten der Polizeiinspektion am Flughafen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Diese arbeiten aber in anderen Teams.

In der Inspektion der Landespolizei am Flughafen sind mehr als 200 Beamte beschäftigt. Neben der Bundespolizei, zu deren Aufgaben in erster Linie die Grenzabfertigung gehört, sind sie überwiegend für Straftaten zuständig, vom Ladendiebstahl bis zu Flugzeugentführung.

Der Münchner Flughafen ist infolge der Pandemie von einem internationalen Drehkreuz fast zu einem Regionalflughafen geworden. Seit vier Wochen gibt es nur noch einzelne internationale Flüge am Tag und etwas mehr als ein Dutzend innerdeutsche. Die ersten Symptome des verstorbenen Polizisten tauchten also in einer Zeit auf, als bereits nur noch ein eingeschränkter Flugbetrieb stattfand. Laut Innenministerium gab es bis Freitagfrüh bei der bayerischen Polizei 248 bestätigte Fälle mit Covid-19. 58 Personen sind derzeit in Quarantäne. 180 vormals an Corona erkrankte Beschäftigte der bayerischen Polizei sind zwischenzeitlich wieder genesen.

© SZ vom 25.04.2020/fema
Coronavirus - Bayern

Bilanz der Polizei
:Münchner halten sich an Corona-Regeln

Die Polizei hat zwischen Samstag- und Sonntagmorgen mehr als 5300 Kontrollen durchgeführt, 283 Mal stellte sie Verstöße fest. Einige größere Einsätze gab es dennoch.

Von Philipp Crone

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite