Corona-Tests in München:"Viele wollen uns auch gleich anzeigen"

Corona-Tests in München: Damit Testergebnisse innerhalb weniger Stunden vorliegen, wurde ein eigenes EDV-System entwickelt. So schafft das Labor von Michael Schleef bis zu 8000 PCR-Tests täglich. Momentan liegt der Bedarf bei 7000 Tests pro Tag.

Damit Testergebnisse innerhalb weniger Stunden vorliegen, wurde ein eigenes EDV-System entwickelt. So schafft das Labor von Michael Schleef bis zu 8000 PCR-Tests täglich. Momentan liegt der Bedarf bei 7000 Tests pro Tag.

(Foto: Uwe Anspach/dpa)

Täglich 7000 PCR-Ergebnisse liefern Testzentren und die Praxis von Labormediziner Michael Schleef. Er erklärt, welcher Aufwand dahintersteckt, wie sich die Stimmung vor Ort entwickelt - und warum oft die Polizei kommt.

Interview von Philipp Crone

Michael Schleef trägt Turnschuhe und greift sich einen Energydrink aus dem Kühlschrank. Seit Pandemiebeginn vor zwei Jahren und der Entscheidung des Labormediziners, mit seiner vor allem auf die Diagnostik von Blutkrankheiten spezialisierten Praxis PCR-Tests anzubieten, ist es sehr dynamisch geworden im Arbeitsleben des 48-Jährigen im Sonnen-Gesundheitszentrum am Sendlinger Tor. Derzeit schaffen seine sechs Münchner Test-Stationen und die Labore mit maximal 400 Mitarbeitern bis zu 8000 Tests täglich. Er hatte viel Ärger, bleibt aber optimistisch, und nur bei einer Frage ist er am Freitagmittag unsicher: Ob er die Geschichte mit dem Tresor erzählen soll?

Zur SZ-Startseite

SZ PlusOmikron-Variante
:"Eine richtige Herdenimmunität kriegen wir nicht mehr hin"

Wie gut schützt die Impfung bei Omikron? Und wie häufig wird in Zukunft ein Booster nötig sein? Ein Gespräch mit Clemens Wendtner, Chefarzt der Infektiologie an der München Klinik Schwabing, über eine Impfpflicht und eine Neudefinition der Grundimmunisierung.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: