bedeckt München 21°
vgwortpixel

Christian Ude zum SPD-Wahlergebnis:"Das ist der richtig helle Wahnsinn"

Florian Post und Christian Ude am Abend der Bundestagswahl in München, 2017

Alt-Oberbürgermeister Christian Ude (links) mit dem Abgeordneten Florian Post am Sonntag bei der SPD-Wahlparty, die keine richtig gute Party war.

(Foto: Robert Haas)

Die Immobilienspekulanten überlässt die SPD dem Mieterverein, die Wirtschaftsthemen der CSU, auch in der schwul-lesbischen Szene oder an Hochschulen ist die Partei nicht präsent. Daher verliert sie Wähler - eine fatale Entwicklung, urteilt der frühere Oberbürgermeister

Es waren Zahlen, die selbst die Pessimisten in der Münchner SPD depressiv machten: Erstmals ist die Partei bei einer Bundestagswahl mit 16,2 Prozent in der Stadt nur drittstärkste Kraft hinter den Grünen geworden. Seitdem herrscht Katastrophenstimmung bei der SPD. Die SZ fragte Ex-Oberbürgermeister Christian Ude, was aus seiner Partei geworden ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Architektur
Stress im Schutzraum
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Zur SZ-Startseite