Callcenter-Betrug:Falsche Polizisten locken Opfer vor Gerichtsgebäude

Die Lügen der Schockanrufer, mit denen sie vor allem ältere Münchnerinnen und Münchner um viel Geld betrügen, werden immer perfider. Am Montag lockte ein angeblicher Polizist einen über 80 Jahre alten Ehemann aus einer Wohnung in Obergiesing zum Gebäude des Landgerichts München II an der Denisstraße. Dort sollte er mit einem Richter die Modalitäten für die Kaution einer Angehörigen besprechen, die angeblich in einen tödlichen Verkehrsunfall verwickelt sei. Nur so könne ihre Gefängnisstrafe abgewendet werden.

Kurz nachdem sich der Mann auf den Weg gemacht hatte, klingelte ein angeblicher Polizist an der Wohnungstür in Obergiesing und sagte der Ehefrau, er müsse die Kaution abholen. Die ebenfalls über 80 Jahre alte Frau übergab ihm Geld und Gold im Wert von mehr als 60 000 Euro. Erst als der Ehemann vor dem verschlossenen Landgerichtsgebäude stand, fiel ihm der Betrug auf und er verständigte die Polizei.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema