Verlobung:Münchens Bürgermeister Dominik Krause will seinen Lebensgefährten heiraten

Dominik Krause (li.) und Sebastian Müller haben sich beim Tanzen kennengelernt - hier ein Foto vom Narrhalla-Hofball im Bayerischen Hof. (Foto: Bernd Lindenthaler/Imago)

Der 33-jährige OB-Vize ist der erste offen schwul lebende Spitzenpolitiker im Rathaus. Den Antrag hat er im Urlaub erhalten – und sofort Ja gesagt.

Von Heiner Effern

Bürgermeister Dominik Krause (Grüne) und sein Lebensgefährte Sebastian Müller werden heiraten. Im Urlaub während der Pfingstferien habe ihn sein „jetzt Verlobter“ gefragt, sagte Krause. Bedenkzeit habe er da keine gebraucht, sondern gleich Ja gesagt. Zuerst hatte die Münchner Abendzeitung über die Hochzeitspläne im Bürgermeister-Büro berichtet.

Überraschend kam der Antrag nicht. Krause und Müller sind seit 16 Jahren zusammen, sie haben sich beim Tanzen kennengelernt. In der Zeit als Paar hätten sie schon ein einige Male übers Heiraten gesprochen, sagte der 33-jährige Krause, unter anderem als der Bundestag 2017 die „Ehe für alle“ beschlossen hatte.

Doch damals hätten sie beide noch studiert und es noch als zu früh empfunden. „Jetzt fühlen wir uns so gesettelt, dass wir es amtlich und offiziell machen wollen“, sagte Krause, der im Oktober vergangenen Jahres als erster offen schwul lebender Mann in München Zweiter Bürgermeister geworden war.

Wann und wie geheiratet wird, das müssen sein Partner und er noch besprechen. Es gäbe für die beiden bestimmt die Option, die Zeremonie im Rathaus am Marienplatz abzuhalten. Ob dabei das Berufliche dem Privaten zu nahe komme, das wisse er im Moment aber noch nicht, sagte Krause.

© SZ - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusWohnen in München
:„Das hier ist ein krasser Fall von Entmietung eines eigentlich geschützten Mietshauses“

Feuchte Wände, ein Loch in der Decke und ein zerstörter Balkon: Bewohner und Mieterverein erheben schwere Vorwürfe gegen den Eigentümer eines Wohnhauses an der Lindenschmitstraße. Der Investor äußert sich nicht dazu. Inzwischen prüft die Stadt mögliche Verstöße gegen den Milieuschutz.

Von Sebastian Krass

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: