bedeckt München

Brunnthal:Polizei löst Treffen von "Autoposern" auf

Sie sind laut, gefährlich schnell und stören die Anwohner - deshalb geht die Polizei gegen sogenannte Autoposer vor. Am Wochenende wurden 59 Fahrzeuge und 84 Personen kontrolliert - und einige Anzeigen erstellt.

Mit verstärkten Kontrollen und konsequenten Anzeigen ist die Polizei in der Landeshauptstadt bemüht, der Szene aus mehrheitlich jungen Männern die Lust daran zu nehmen, mit aufgemotzten Autos durch die Stadt zu rasen, Motoren heulen zu lassen und sich an Ampeln Rennen zu liefern.

Am Samstagabend kontrollierten mehr als 50 Beamte mehr als 84 Personen, die sich auf einem Parkplatz an der Zusestraße im Industriegebiet von Brunnthal zu einem Autoposertreffen eingefunden hatten. Dies teilte die Polizei am Montag mit. Demnach stellten die Beamten im Zusammenhang mit der Schwerpunktaktion etwa ein Dutzend Anzeigen wegen Geschwindigkeitsverstößen und sprachen etwa ebensoviele Verwarnungen aus.

59 Fahrzeuge wurden kontrolliert, 50 Personen wurden wegen der Teilnahme an einer Veranstaltung im Sinne der Infektionsschutzverordnung angezeigt. Vergangenes Wochenende hatte es wegen einer ähnlichen Veranstaltung im Gewerbegebiet Freimann 162 Anzeigen gegeben.

© SZ vom 01.12.2020 / anh/van
Zur SZ-Startseite
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018

SZ PlusMünchen
:Wenn die Zwischenmieterin nicht geht

Franziska und Simon Berger vermieten ihre Wohnung für vier Monate unter, während sie reisen. Als sie wieder zurück sind, weigert sich die Zwischenmieterin auszuziehen - auf Rat des Wohnungsamts.

Von Bernd Kastner

Lesen Sie mehr zum Thema