bedeckt München 24°

Brunch im Fiedler&Fuchs:Hier schmeckt es allen

Der Brunch im Fiedler&Fuchs in Untergiesing wartet mit mehreren Gängen auf - und ist ein Dorfwirtshaus in der großen Stadt.

10 Bilder

-

Quelle: Robert Haas

1 / 10

Jeden Sonntag wird im Fiedler&Fuchs in Untergiesing - das sonst als Kneipe fürs Feierabendbier oder mit klassischer Wirtshausküche überzeugt - ein Buffet aufgebaut. Um zehn Uhr geht es los, allzu spät sollte man nicht dort sein.

-

Quelle: Robert Haas

2 / 10

Der Brunch läuft in drei Phasen ab, die man grob mit Frühstück, Mittagessen, Dessert umreißen könnte. Was im Fiedler&Fuchs "klassische Frühstücks-Spezialitäten" heißt, besitzt durchaus eine gewisse Extravaganz: Schinken mit Melone, Roastbeef mit Remoulade, Bircher Müsli...

-

Quelle: Robert Haas

3 / 10

... aber auch Spiegelei, Rührei, Obstsalat; sogar die Semmel-Butter-Marmeladen-Kombination ist zu finden.

-

Quelle: Robert Haas

4 / 10

Und: Weißwürste!

-

Quelle: Robert Haas

5 / 10

Eine reiche Käseauswahl, Gemüse oder etwa Avocados (die übrigens zu den Beeren zählt) sorgen dafür, dass auch Vegetarier glücklich sind.

-

Quelle: Robert Haas

6 / 10

Das Buffet ist detailreich gestaltet und lässt nichts vermissen - mit einer kulinarischen Erleuchtung sollte man aber nicht rechnen. Aber das kann in Anbetracht der 19,80 Euro und der Fülle an Speisen auch niemand erwarten. Der Preis ist mehr als fair.

-

Quelle: Robert Haas

7 / 10

Ab halb 12 ungefähr werden die Mittagssachen aufgetragen. Wer schon ein paar Weißwürste im Magen hat, tut sich dann mit Schweinebraten, Spanferkel, Blaukraut und Knödel, kleinen Schnitzel oder Spaghetti mit Gambas vielleicht schwer. Aber die Kunst beim Brunch besteht ja im Haushalten und Komponieren, nicht im bloßen Verschlingen. Ab 13 Uhr gibt es Dessert: Kaiserschmarrn, verschiedene Mousses, Eiscreme, Obst. Manchmal heißt es schnell sein, denn was weg ist, ist weg.

-

Quelle: Robert Haas

8 / 10

Jung und Alt, Groß und Klein, Dick und Dünn: Im Fiedler&Fuchs treffen sich alle. Und offenbar schmeckt es.

-

Quelle: Robert Haas

9 / 10

Das Fiedler&Fuchs sieht innen aus, wie Wirtshäuser in der großen Stadt eben aussehen. Hell, schlicht, nicht klein, nicht groß. Und läge es in einem Hinterhof, dann könnte vielleicht Meister Eder einmal an Stühlen rumgehobelt haben.

-

Quelle: Robert Haas

10 / 10

Eine Spiegelwand lässt den Raum nochmal doppelt so groß wirken. Wer es nicht zum Sonntagsbrunch schafft, dem sei ein Besuch auch an anderen Tagen empfohlen: einfach nur abends auf ein Bier (mehr dazu hier) oder zum Mittag- oder Abendessen (hier geht's zu unserer Restaurantkritik).

© SZ.de/ebri
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB