Promi-Tipps für München und Region:Die Woche von Brigitte Hobmeier

Lesezeit: 5 min

Promi-Tipps für München und Region: Brigitte Hobmeier bereitet den Unterschleißheimern diese Woche noch eine "schöne Bescherung".

Brigitte Hobmeier bereitet den Unterschleißheimern diese Woche noch eine "schöne Bescherung".

(Foto: Julian Baumann)

Die Münchner Schauspielerin flaniert in der Woche vom 5. bis zum 11. Dezember durch ihre Heimatstadt, freut sich aber auch auf Lesungen, Kino und ihren Abend in der Allerheiligen Hofkirche. Ein Gastbeitrag.

Sie ist eine der interessantesten deutschen Schauspielerinnen, die die Buhlschaft ebenso drauf hat wie die männermordende Lulu, die Geierwally oder die Kommissarin. Brigitte Hobmeier war lange am Volkstheater und an den Kammerspielen. Heute gehört sie als Gast zum Residenztheater-Ensemble, steht aber nach wie vor auch viel vor der Kamera. Oder widmet sich ganz anderen Projekten: Gemeinsam mit den NouWell Cousines gestaltet sie in der Allerheiligen Hofkirche den Adventsabend "Eine schöne Bescherung Vol. 2" (10.12.).

Montag: Tanz im Turm

Promi-Tipps für München und Region: Immer ein Hingucker, nicht nur für Touristen: das Glockenspiel mit seinen Figuren im Rathaus am Münchner Marienplatz.

Immer ein Hingucker, nicht nur für Touristen: das Glockenspiel mit seinen Figuren im Rathaus am Münchner Marienplatz.

(Foto: Florian Peljak)

11 Uhr, Marienplatz. Pünktlich werde ich da sein, Kopf im Nacken, werde in die Höhe hinauf zum Glockenspiel starren und die Schäffler für mich tanzen lassen. Mein Gott, ist das lange her, dass ich mir die Zeit genommen habe, hier zu verweilen. Die eigene Stadt nimmt man ja als gegeben wahr und meidet die "Touristenorte". Da verpasst man aber viel, weil die Stadt dort tatsächlich oft besonders schön ist und eben auch zeitlos. Ihr Schäffler da oben, ihr sollt mir Vorbild sein für diese Woche. Ich verlasse mein verbarrikadiertes Heim, ziehe mich an meinem eigenen Schopf aus der inneren Isolation und beginne meinen Schäfflertanz durch diese Woche. Und wenn ich schon mal mitten im Herzen unserer Stadt bin, und weil ich es schon viel zu lang nicht mehr gemacht habe, geht's danach ab in den alten Peter, den Turm besteigen. Die Aussicht ist einfach fantastisch. Nach den 306 Stufen hoch und runter weiter zum Flanieren auf den Viktualienmarkt. Am meisten freue ich mich auf ein feines Kartoffelgericht bei Caspar Plautz. Nein! Heute ist Montag. Stand 38 hat geschlossen. Ein andermal.

Dienstag: Hure und Heilige

Promi-Tipps für München und Region: Frank Wedekinds Klassiker "Lulu" in einer Bearbeitung von Bastian Kraft mit Juliane Köhler, Charlotte Schwab und Liliane Amuat (von links) im Residenztheater.

Frank Wedekinds Klassiker "Lulu" in einer Bearbeitung von Bastian Kraft mit Juliane Köhler, Charlotte Schwab und Liliane Amuat (von links) im Residenztheater.

(Foto: Birgit Hupfeld)

Nikolaustag. Es ruft der Weihnachtsmarkt am Weißenburger Platz. Er ist schön und übersichtlich und riecht gut. Abends, weil dies ja meine rauschhafte Woche werden soll, was passt da besser als die "Lulu" am Residenztheater mit den großartigen Schauspielerinnen Liliane Amuat, Juliane Köhler und Charlotte Schwab. "Sie wart geschaffen, Unheil anzustiften, zu locken, zu verführen, zu vergiften - zu morden, ohne dass es einer spürt."

Mittwoch: Frauenschicksale

Promi-Tipps für München und Region: Jovana Reisinger ist ein Münchner Multitalent. Bekannt geworden ist sie mit ihrem Roman "Die Spitzenreiterinnen" über den Terror erfolgreicher Weiblichkeit.

Jovana Reisinger ist ein Münchner Multitalent. Bekannt geworden ist sie mit ihrem Roman "Die Spitzenreiterinnen" über den Terror erfolgreicher Weiblichkeit.

(Foto: Friedrich Bungert)

Heute werde ich eine Münze werfen und den geliebten Zufall entscheiden lassen. Entweder gehe ich ins Volkstheater, denn ich war noch nicht im neuen Haus. Heute gibt es "Die Brüder Karamasow". Frage: Sollte man den Roman von Dostojewski vor der Aufführung, danach oder davor und danach lesen? Knapp 900 Seiten. Kein Problem. Jemand wie Stückl, der die Passionsspiele so glänzend leiten kann, wird auch keine Angst vor den Dutzenden von Figuren haben, die bei Dostojewkski auftauchen. Gespannt bin ich auch, wie er das Russland aus dem späten 19. Jahrhundert auftauchen lässt und wie und ob es angesichts des Krieges in der Ukraine durchschimmert. In der Vorankündigung heißt es: Kann die Erkenntnis des Guten inmitten von unendlich viel Bösem die Menschen erlösen? Oder ich geh ins Fraunhofer Wirtshaus. Da liest am Abend Jovana Reisinger zwar nicht aus ihrem Roman "Die Spitzenreiterinnen", den ich, wie man so sagt, verschlungen habe, sondern aus dem Buch "Frei leben! Frauen der Boheme 1890 - 1920", was zur Monacensia-Ausstellung erschienen ist. Jovana live zu erleben, ist meines Erachtens ein absolutes Muss!

Donnerstag: Männer der Antike

Wenn mir das Theater zu viel oder zu wenig vorgaukelt, das passiert ja bisweilen, gehe ich zum seelischen Ausgleich in die Glyptothek am Königsplatz. Nicht der einsame Faun ist dort mein Liebling, sondern der große Saal der römischen Bildnisse, also die Sammlung von bedeutenden Männern aus der römischen Antike, die sich dort wie auf einer großen Bühne präsentieren. Eine Covid-19-Gefahr geht von ihnen nicht aus, daher kann ich mich ihnen völlig unbeschwert nähern. Wunderbar, mit welchen Haarschnitten sie sich präsentieren. So, als kämen sie alle gerade aus der Maske und hätten vor ihrem Auftritt noch einmal kurz vor dem Spiegel über ihr Pony oder über ihre Glatze gestrichen. Kaiser Nero etwa, der bei seinem Tod geseufzt haben soll: "Welch ein Schauspieler ist an mir verloren gegangen." Oder Claudius: "Habe ich die Komödie gut gespielt?" Und wie sie zum Himmel blicken, als gebe es dort einen Teleprompter. Klassisches Schauspiel eben.

Freitag: Weinstein-Skandal

Promi-Tipps für München und Region: Maria Schrader hat den Film "She Said" über die Enthüllung des Weinstein-Skandals gedreht, er läuft von 8. Dezember an in den Kinos.

Maria Schrader hat den Film "She Said" über die Enthüllung des Weinstein-Skandals gedreht, er läuft von 8. Dezember an in den Kinos.

(Foto: Gerald Matzka/dpa)

Ich schaue im Raum "beacon" in der Liebherrstraße vorbei. Er wird von der Galeristin Paulina Caspari kuratiert. Der Raum ist klein, aber fein. Heute wird dort eine Ausstellung der amerikanischen Künstlerin Grace Carney mit dem Titel "Wrestle" zu sehen sein. Eindrucksvolle Bilder in Öl auf Leinwand, besonders toll finde ich die großformatigen Rötelzeichnungen im Stile des Barock. Abends mache ich es mir vor einem riesigen Bildschirm gemütlich und geh' ins Kino. Ich will unbedingt "She Said" von Maria Schrader sehen. Entweder im Monopol oder im Theatiner Filmtheater. Wenn man nicht sofort nach Hause stürzen möchte, ist das Schumann's der perfekte Ort zur Nachbesprechung. Ja, ich weiß, ist nun wirklich kein Geheimtipp. Aber, dass eine der besten Bars der Welt in unserer Stadt zuhause ist, darf man doch getrost genießen.

Samstag: Irdisches und Himmlisches

Promi-Tipps für München und Region: Adventsabend der besonderen Art: Die NouWell Cousines (Bild) begleiten Brigitte Hobmeier, die in der Allerheiligen Hofkirche Geschichten rund um Weihnachten erzählt.

Adventsabend der besonderen Art: Die NouWell Cousines (Bild) begleiten Brigitte Hobmeier, die in der Allerheiligen Hofkirche Geschichten rund um Weihnachten erzählt.

(Foto: NouWell Cousines)

Vormittags habe ich nochmal Zeit, meinen Spaziergang vom Montag zu vollenden. Ein bisschen durch den Hofgarten schlendern, selbst um diese Jahreszeit gibt es hier noch Gruppen, die beharrlich Boule spielen. Manche, nicht alle, erinnern in ihren expressiven Wurfbewegungen an Schäffler. Vielleicht bilde ich mir das aber auch nur ein. Danach: Kurz die Nase der Löwen vor der Feldherrenhalle rubbeln, dann durch die Residenz Richtung Marstallplatz, hier ist es selbst an vollen Samstagen ruhig. Um 13 Uhr bin ich mit den NouWell Cousines in der Allerheiligen Hofkirche verabredet. Generalprobe. Bevor um 17 und um 20 Uhr unsere Doppelvorstellung beginnt: "Eine schöne Bescherung" von "Frostigem und Herzerwärmendem, Weihnachtlichem und Unheimlichem, Himmlischem und Irdischem sowie einfach Kompliziertem". Hierfür ist die Allerheiligen Hofkirche ein besonders geeigneter Ort, eine von den Wittelsbachern für die Wittelsbacher erbaute Kirche, ein ehemals sakraler Ort, verwüstet im Krieg, wiederaufgebaut in der Republik, ein kultureller Ort im ursprünglichen Wortsinn.

Sonntag: Menschen und Mammuts

Promi-Tipps für München und Region: Die Ausstellung "Eiszeit" führt in die Lebenswelt der Steinzeitmenschen. Nebenher gibt sie Einblicke in modernste Techniken von Genanalysen - und in den Klimawandel.

Die Ausstellung "Eiszeit" führt in die Lebenswelt der Steinzeitmenschen. Nebenher gibt sie Einblicke in modernste Techniken von Genanalysen - und in den Klimawandel.

(Foto: Lokschuppen Rosenheim)

Familientag. Lockschuppen Rosenheim. Heute ist der letzte Tag der Ausstellung "Eiszeit-Mensch". Natur. Klima. Ja, ich weiß, es wird bestimmt voll werden. Aber manchmal ist das doch auch ganz schön. Am Abend lade ich meine Freundinnen zu mir nach Hause ein. Traditionelles Feuerzangenbowle-Gelage in der Vorweihnachtszeit. Ein Tipp aus Erfahrung: Nehmen Sie einen wirklich guten Rotwein, in den sie den karamellisierten Zucker schmelzen lassen. Ihr Kopf wird es Ihnen am Folgetag danken. Mit der Woche im Leib und der warmen hochprozentigen Süße im Blut (Jamaikarum nicht vergessen) bin ich mir sicher, wir werden heute noch tanzen. Und so schließt sich der Kreis. Mein Schäfflertanz durch die Woche findet sein Ende. Servus.

Brigitte Hobmeier studierte Schauspiel in Essen. Nach Gastspielen in Düsseldorf packte sie die Sehnsucht nach der Heimat. Sie ging zurück nach München, gehörte zum Ensemble des Volkstheaters und der Kammerspiele. Neben dem Theater übernahm Hobmeier außerdem vermehrt Fernseh- und Kinorollen, wie in Sören Voigts "Identity Kills", für den sie mehrfach ausgezeichnet wurde, oder der Verfilmung von Andrea Maria Schenkels Bestseller "Tannöd". Für die Titelrolle im ZDF-Historiendrama "Die Hebamme- Auf Leben und Tod" bekam sie den Grimme-Preis. Hobmeier ist immer wieder auf der Bühne des Residenztheaters zu sehen und aktuell in der Mysterie-Serie "Souls"auf Sky.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivFilm
:Geheimprojekt Netflix: Florian David Fitz dreht Science-Fiction Serie

Dem Schauspieler und seinem Team gelang es bis jetzt, die Dreharbeiten unter Verschluss zu halten. Nun gewähren sie erstmals einen Einblick in das Set auf dem Gelände der Bavaria Studios.

Lesen Sie mehr zum Thema