bedeckt München 19°
vgwortpixel

Boxwerk:Wer boxt, kommt besser durchs Leben

Nick Trachte glaubt, Boxen sei eine Schule fürs Leben. "Man lernt ganz schnell, dass Selbstkontrolle erfolgreicher ist als auszuticken", sagt er.

(Foto: Stephan Rumpf)

David Alaba und Charles Schumann sind Stammgäste im "Boxwerk", einer Münchner Institution. Aber für Betreiber Nick Trachte ist die Arbeit mit Verurteilten und schwer erziehbaren Kinder genauso wichtig.

Der schmale Mann mit dem kurzen schwarzen Haar steht im fünften Stock eines leeren Gebäudes in Los Angeles einem Mexikaner gegenüber. Es sind fast nur Mexikaner da, ein paar Afrikaner, die acht Boxringe sind besetzt, und der 19-jährige Nick Trachte aus Deutschland ist neu. Er soll ein Sparring boxen, der Coach, dem Trachte zugeteilt wurde, hat das angeordnet. Die Mexikaner lächeln, "Deutschland gegen Mexiko" sagen manche, sie meinen es auch so. Trachte, 69 Kilo, 1,73 Meter, ist ein drahtiger Boxer und Schlagzeuger aus München. Trachte ist gut, kämpft unorthodox, aber hier in Los Angeles geht es anders zu als in München. Härter. Wenn er verliert . . . aber nein, er verliert nicht.

24 Jahre später sitzt Nick Trachte, 43, im Keller an der Schwindstraße und sagt: "Der ist mir dann reingelaufen." Das ist Boxisch und bedeutet auf Deutsch: Als ich gerade zu einem Schlag ausgeholt und durchgezogen habe, ist er genau in dem Moment nach vorne gegangen. Der Mexikaner ging in die Knie, und Trachte war von diesem Moment an anerkannt. Vor acht Jahren hat er sein "Boxwerk" in München eröffnet. Jetzt schaut der mit Muskeln eher unbepackte Mann aus seinem Büro auf ein paar Kinder, die erste Grundübungen lernen.

Legendäre Boxkämpfe

Als Ali uns das Überleben lehrte

Boxen, ein brutales Kraftprotzen und Männchengehabe, wie damals in LA? Oder ein integrierender, intellektueller und ausgleichender Sport? Trachte lächelt. "Boxen ist vor allem Technik", sagt er, "manchmal haut ein Milchbubi einen Adonis weg, weil er technisch besser ist." Nicht getroffen zu werden ist wichtiger als zu treffen. Aber vor allem: "Boxen ist zu 70 Prozent Psyche." Und es ist Rhythmus, Timing, die Kunst des Schlages, "weniger ist oft mehr". Wie bei einem Schlagzeugspieler.

Trachte war Schlagzeug- und Box-Profi, als er damals für zwei Jahre nach Amerika ging. Deshalb auch LA, wegen der Musik- und Boxszene dort. Er war aber auch jahrelang Türsteher und Flugbegleiter, ist heute Box-Trainer, Unternehmer und Vater dreier Jungs. Er hat in den vergangenen Jahren eine große Lust an der Innovation und Box-Aufklärung entwickelt, der Stapel der Flyer und Karten seiner bisherigen Veranstaltungen ist dick wie ein Boxhandschuh. Boxen und Bar, Boxen und Musik, Boxen und Comedy. Boxen und Schach gibt es jeden Freitag, je drei Runden am Brett und im Ring wechseln sich ab. Trachte bringt die frohe Botschaft dieses Ur-Sports unter die Leute.

Für ihn ist diese Sportart Grundlage für alles andere, da kann der Fußball einpacken und vor allem lernen, was Bayern-Kicker David Alaba offenbar schon erkannt hat, denn der kommt regelmäßig zum Training. Sie ist aber auch die Grundlage von Trachtes Leben, für seine Einstellung und für seine Einkünfte.

Die Kunst des richtigen Schlages. Ein Schlag kann mit der Rechten oder Linken kommen, kann aber auch ein Blick sein, im richtigen Timing. Viele Kämpfe werden vor dem Kampf gewonnen, weil die Psyche eben so wichtig ist. "Mike Tyson wusste beim stare down", sagt Trachte und meint das Ritual des Gegenüberstehens der Gegner zu Beginn eines Kampfes, "wenn der andere wegschaut, hat er gewonnen."

Boxen Von Löwen und Kriegern
Boxen

Von Löwen und Kriegern

Nadine Rasche und Alexander Petkovic wollen den lange Zeit darbenden Münchner Boxsport wiederbeleben.   Von Karl-Wilhelm Götte

Trachtes Vater, mit dem er an diesem Nachmittag Anfang März Mittagessen war, bevor er den Kindern beim Aufwärmen zusieht, war Karatekämpfer. Der Bundestrainer übernachtete bei Trachtes zu Hause, und der Sohn kam über Judo zum Karate. Sein Vater machte 1000 Liegestütze am Tag, heute mit 66 noch 20 Klimmzüge, und er begeisterte den Sohn dadurch für seinen Sport, dass er ihn nicht dafür begeisterte. Die Kunst des Weglassens. Nach Abitur und LA und diversen Konzerttouren als Drummer arbeitete Trachte zunächst ein Jahr im Motorradladen des Vaters mit, machte die Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann. Er wusste schon: Er will unabhängig sein.

Unabhängigkeit ist die Basis, für den Schlagzeuger die Unabhängigkeit der vier Gliedmaßen, jede muss der Drummer einzeln ansteuern können, halbautomatisch. Und der Boxer darf nicht an seine Beine denken, wenn er im Ring steht. Die müssen automatisch immer die richtige reaktive Position einnehmen. Nie über die Ferse abrollen, auf den Ballen stehen, "wie eine Raubkatze", in jeder Millisekunde in jede Richtung springen können.

Selbst die Grundregeln des Boxens sind schon ungemein kompliziert

Trachte steht neben den Kindern, und auf einmal wird aus einem leicht hipsterigen Vollbartträger mit coolem Boxladen ein springender, wedelnder Organismus mit vielen Variablen. Wo tänzelt er hin? Federt er? Gleitet er? Was macht die Linke, was die Rechte? "Der Fuß, der meiner Bewegungsrichtung am nächsten steht, bewegt sich als erstes." Da muss man ja zum Philosophen werden, wenn die Grundregeln des Sports sich schon so lesen wie eine sportwissenschaftliche Abhandlung.

Barkeeper Charles Schumann ist mittlerweile 75 und auch im Boxwerk zum Training. Er sagt: "Nick ist einer von denen, die das machen, von dem alle sagen, dass sie es machen wollen, aber er zieht es durch." Die leicht ausladende Sprache bekommt man im Boxwerk offenbar auch gleich dazu antrainiert.