bedeckt München 17°
vgwortpixel

Bogenhausen:Auf neuen Spuren

Verkehrsstau auf der Prinzregentenstraße in München, 2019

Die Museumslinie 100 soll sich den Weg über die Prinzregentenstraße mit dem Bus 149 teilen.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Buslinie 149 soll künftig zum Odeonsplatz statt zum Ostbahnhof fahren

Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember soll die Buslinie 149 nicht mehr über die Einsteinstraße zum Ostbahnhof, sondern über die Prinzregentenstraße zum Odeonsplatz fahren. Aus dem Leistungsprogramm der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) geht außerdem hervor, dass der Bus dann werktags im Zehn- statt im Zwanzig-Minuten-Takt unterwegs sein soll.

Der 149er Bus ist bisher hauptsächlich ein Friedensangebot der MVG an aufgebrachte Fahrgäste aus dem Osten Bogenhausens, deren Anbindung an die Innenstadt sich massiv verschlechterte, als Ende 2016 die Steinhausen-Tram in Betrieb ging und das Busnetz neu geknüpft wurde. Seitdem müssen sie statt direkt zum Max-Weber-Platz und zur U-Bahn erst einmal stadtauswärts zu Tram und S-Bahn fahren - für manche ein Umweg von einer halben Stunde. Seit Juni 2018 lindert der Bus 149 das Problem. Er verbindet werktags im 20-Minuten-Takt Zamilapark und Ostbahnhof. Dennoch ist die Kritik der Bogenhauser bis heute nicht verstummt.

Jetzt zieht die MVG die Sache ganz anders auf. Die Linie 149 soll vom Zamilapark und der Siedlung Steinhausen kommend am Vogelweideplatz in die Prinzregentenstraße abbiegen, die Richard-Strauss-Straße überqueren, geradeaus über die Isar bis zur Ludwigstraße und dann links bis zum Odeonsplatz fahren. In einem zweiten Schritt könnte sie später via Brienner Straße und Karlsplatz bis zur Theresienhöhe verlängert werden.

Kevin Golde aus dem Zamilapark, der immer wieder Verbesserungsvorschläge für den öffentlichen Nahverkehr im Münchner Osten macht, nennt die Umstellung "erfreulich". Sie biete "einen deutlichen Mehrwert" gegenüber dem aktuellen Fahrplan. Am Prinzregentenplatz könnten die Fahrgäste vom 149er in die U 4 umsteigen. Die Taktverdichtung auf zehn Minuten sei auch im Hinblick auf den Wohnungs- und Gewerbekomplex sinnvoll, den die Dibag gerade in Zamdorf plant. Ein Problem, so Golde, "könnte zur Rush Hour die Prinzregentenstraße darstellen, an der es zur Hauptverkehrszeit zu großen Stauungen kommt". Für dieses Nadelöhr schlägt Golde eine separate Busspur vor, die dann auch den Museumsbus 100 aus dem Stau befreien würde. Beide Linien gemeinsam würden zwischen Prinzregenten- und Odeonsplatz einen Fünf-Minuten-Takt ermöglichen.

© SZ vom 09.04.2020 / ust

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite