bedeckt München
vgwortpixel

Blumentopf über die WM:"Wenn alle einen schönen Tag hatten, ist viel erreicht"

sueddeutsche.de: Ihr seid nicht nur zur Vorbereitung Eurer Beiträge für die WM in Kapstadt unterwegs, sondern auch für einen guten Zweck...

Sepalot: Ja, aber wir wollen das nicht so hoch hängen. Wir von Blumentopf haben uns früher beim Skateboardfahren kennengelernt. Und jetzt unterstützen wir die Initiative "skate-aid", die auch in Kapstadt ein Projekt hat, wo Kindern aus ärmeren Verhätlnissen geholfen wird.

Cajus: Für uns macht so ein Tag im Township mit den Kids vor allem viel Spaß. Wir sind nicht so naiv und glauben, dass wir damit groß die Welt verbessern. Aber wenn alle einen schönen Tag hatten, dann ist eigentlich schon viel erreicht.

Sepalot: Die "skate-aid"-Initiative wird sich in Kapstadt auch um Straßenkinder kümmern und das finden wir gut. Denn gerade jetzt mit der Weltmeisterschaft trifft es die hart. Die Stadt will sich den Touristen glänzend präsentieren und Straßenkinder und Obdachlose werden momentan täglich eingesammelt und an den Stadtrand in eine ziemlich trostlose und berüchtigte Hüttensiedlung gekarrt. Nach der WM geht dann alles wieder seinen gewohnten Gang, aber wirklich geholfen wird eigentlich keinem.

sueddeutsche.de: Wie bereits bei der WM 2006 und der EM 2008 wird es jetzt auch von der WM in Südafrika Eure bekannten Raportagen geben. Hättet Ihr vor vier Jahren gedacht, dass Eure Reime über Klose, Podolski und Co. so ein Erfolg werden?

Sepalot: Damit konnte niemand rechnen. Aber für uns ist es natürlich großartig, dass es so gekommen ist. Und die ganze Sache ist eine richtige Win-Win-Geschichte: Die ARD hat ein paar jüngere Zuschauer bekommen und wir ein paar ältere Fans. (lacht)

Cajus: Es war auch unglaublich, was wir nach der WM 2006 für Angebote bekamen: Möbelgeschäfte wollten uns für die Einweihung neuer Filialen buchen oder Firmen für ihre Betriebsfeier. Aber wir sind keine Automaten, die auf Knopfdruck die Reime ausspucken. Wir machen das nur für die WM, weil wir absolute Fußball-Fans sind.

sueddeutsche.de: Gibt es denn schon Textideen für die WM? Steht schon ein Reim für das Finale?

Cajus: Nein, das kommt dann ganz spontan. Ich hoffe nur, dass Deutschland möglichst weit kommt. Aber ich bin da ganz zuversichtlich. Und ich freue mich auf das Spiel gegen Ghana: Mal sehen, wer von uns den lustigsten Reim zu Kevin-Prince Boateng bringen wird. (schmunzelt)

sueddeutsche.de: Die WM selbst werdet Ihr aber nicht in Südafrika erleben, oder?

Sepalot: Nein, leider nicht. Am 4. Juni veröffentlichen wir unser neues Album Wir und da müssen und wollen wir natürlich in Deutschland sein, um Konzerte und Festivals zu spielen.

sueddeutsche.de: Wann tretet Ihr denn das nächste Mal in München auf?

Cajus: Am 5. Juni feiern wir unsere 500. Live-Show in der Alten Kongresshalle am Bavariapark. Da wird München gerockt!

Sepalot: Dort spielen wir übrigens auch Songs, die sich unsere Fans wünschen. Auf unserer Facebook-Seite kann jeder für seine Lieblingstracks abstimmen und wir nehmen dann die zwei meistgewünschten Lieder in unser Programm auf. Wir sind schon gespannt, was wir noch einmal einüben müssen.