"Blood & Honour" Ungarische Neonazis planen Hitler-Gedenktour nach Bayern

Blood & Honour ist ein internationales Neonazi-Netzwerk, das in den achtziger Jahren von Skinheads in Großbritannien gegründet wurde. Der deutsche Ableger ist verboten.

(Foto: dpa)
  • Ungarische Neonazis planen eine Reise an Orte der NS-Zeit: Braunau am Inn, Nünrberg und München sind unter den "Pilger"-Zielen.
  • Politiker aus dem Münchner Stadtrat befürchten, dass die Gruppe zusammen mit Münchner Neonazis in der Stadt demonstrieren könnte.
Von Katja Riedel

Es soll eine Reise der ganz besonderen Art werden: Von Budapest soll es nach Braunau am Inn, dann am Freitag nach Landshut, Nürnberg, am Samstag nach München und weiter bis nach Berchtesgaden gehen. Dass all diese Stationen mit der Geschichte des Nationalsozialismus eng verknüpft sind, ist alles andere als ein Zufall. Und auch bei der Reisegruppe handelt es sich mitnichten um arglose Touristen.

Das Aida-Archiv für Rechtsextremismus hat bereits Anfang März über den anstehenden Besuch des ungarischen Zweigs der in Deutschland verbotenen Neonazi-Gruppierung "Blood & Honour" berichtet, ohne Widerhall in der Stadtpolitik. Nachdem die österreichische Zeitung Der Standard über die Besichtigungstour der Rechtsextremen berichtet hat, zeigten sich Münchner Politiker, unter ihnen Dominik Krause von den Stadtrats-Grünen, nun bestürzt.

Krause will nicht dulden, dass die Rechtsextremen zu Münchner Stationen der NS-Geschichte pilgern, zur Feldherrnhalle am Odeonsplatz und zum Königsplatz. Vor allem aber sorgt sich Krause, dass sich ungarische und Münchner Neonazis treffen könnten - etwa bei einer Demonstration, welche die Partei "Der 3. Weg" am Samstag in der Schleißheimer Straße angemeldet hat. Die Partei gilt als Nachfolgeorganisation der verbotenen Organisation "Freies Netz Süd".

Unternehmen könne man nichts, heißt es im KVR

Das Kreisverwaltungsreferat (KVR) bestätigte die Anmeldung. Von der Tour der Ungarn habe man jedoch erst am Montag erfahren. Das KVR hat mit Bundespolizei und Verfassungsschutz sowie den Behörden anderer Städte auf der Route Kontakt aufgenommen. Unternehmen könne man jedoch nichts, da die Gruppe keine Versammlung angekündigt habe, sagte ein Sprecher. Die Münchner Polizei werde nur dann Streifen postieren, wenn man klare Erkenntnisse über Route und Zeitpunkt habe, heißt es bei der Münchner Polizei. Polizisten könnten dann beobachten, ob diese Personen etwa verbotene Abzeichen tragen.

Organisiert wird die Reise nach Aida-Recherchen von einem ungarischen Veranstalter. Neben unverdächtigen Bustrips bietet dieser auch Militärreisen, etwa zu Luftfahrt-Shows. Zugleich ist auf der Webseite ein Foto eines ungarischen Piloten zu sehen, der 1941 für Deutschland Einsätze flog. Blood & Honour war 2011 schon einmal auf Bayerntour, auf Einladung Münchner Gesinnungsgenossen, schreibt Aida. Das Datum damals: der 20. April, der Geburtstag Hitlers.