Kritik:Qualm und Quanten

Lesezeit: 1 min

Das österreichische Kabarett-Duo BlöZinger regt im Posthof des Deutschen Museums Fantasie und Lachmuskeln an.

Von Thomas Becker, München

Im Kopfkino gewesen. Gegrinst. So scheint es vielen im Kleinen Posthof des Deutschen Museums ergangen zu sein, wenn man sich im Publikum so umsieht. Wie eine warme Jacke legt sich die BlöZinger-Kunst um Scheitellappen und den oberen Teil der Sehrinde, wo im Hirn die Fantasie sitzt. Sprachlich oder gedanklich neue Welten zu erschaffen, Szenen, in denen weder Naturgesetze noch Regeln der Logik gelten, all das ist BlöZinger nicht nur im reichen Maß gegeben, sie schaffen es vielmehr auch, beim Zuschauer diesen Teil des Großhirns anzuregen. Und so sitzt man bald nicht mehr im Posthof, sondern im Café Westend am Wiener Westbahnhof, neben Simone de Beauvoir, im Jahr 1968. Man trinkt weder Melange noch Verlängerten, weil einen der Ober natürlich ignoriert. Aber man riecht förmlich den Zigarettenqualm, den die Beauvoir dem Sitznachbarn ins Gesicht bläst. Und damit willkommen im "KopfKinoKabarett" von Robert Blöchl und Roland Penzinger!

Vor fast 20 Jahren haben sie sich als Dr. Sommersprossi und Dr. Penizilini bei den "CliniClowns" in Linz kennengelernt, sie fanden auf der Bühne zueinander und bereichern seitdem die Kabarettszene. 2013 und 2017 gab's den Österreichischen Kabarettpreis, 2019 den Deutschen Kleinkunstpreis. Ihr neuntes Programm heißt "Zeit" (Regie: Roland Düringer) und ist von zeitloser Schönheit, ein Potpourri präzise gespielter und kunstvoll verwobener Miniaturen, eine Reise in fremde Räume und Zeiten, die nur vor dem inneren Auge des Betrachters entstehen. Requisiten? Nicht doch! Das Duo reist mit leichtem Gepäck: Gestik, Mimik, Sprache, ein paar Geräuschkunststücke. Den finalen Abstecher zu Schrödingers Katze, jenem Gedankenexperiment, das Gewissheiten der Quantenmechanik in Frage stellt, hätte es fast nicht gebraucht, da der Opa dem Enkel gerade erst so berührend die Essenz seines Lebens vermittelt hatte: Sei der Wind, nicht das Blatt! Kafka würde sagen: Großes Kino.

BlöZinger, weitere Auftritt am 21. September im Münchner Schlachthof, am 30. Oktober im Alten Kino Ebersberg

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB