bedeckt München 21°

Bildergalerie:Eröffnung der Schrannenhalle

21 Bilder

Schrannenhalle

Quelle: SZ

1 / 21

Vor 150 Jahren als Getreideumschlagplatz gebaut, jetzt frisch eröffnet: die Schrannenhalle am Viktualienmarkt.

(alle Fotos: Peter Hudec)

Gabriele Friderich, Klaus D. Thannhuber

Quelle: SZ

2 / 21

Ritsch, ratsch und die Feier kann beginnen: Kommunalreferentin Gabriele Friderich und Klaus D. Thannhuber, Geschäftsführer der Schrannenhallen GmbH, zerschneiden das rote Band. Die Leute warten schon darauf, dass sie endlich rein dürfen

Friderich, Thannhuber

Quelle: SZ

3 / 21

Nach dem Schnitt tragen sich Friderich und Thannhuber in das "Goldene Buch" ein.

Express Brass Band

Quelle: SZ

4 / 21

Empfängt die Leute mit Musi: Die Express Brass Band.

Schrannenhalle

Quelle: SZ

5 / 21

Der ganze Rummel ist ihm egal, er hat es sich bequem gemacht: Eine Figur auf dem Dach einer der Stände.

Schrannenhalle

Quelle: SZ

6 / 21

Gedränge in der Schrannenhalle, von einem Geruchsabenteuer ins nächste.

Schuhstand in der Schrannenhalle

Quelle: SZ

7 / 21

Handgefertigte Schuhe wie aus 1000 und einer Nacht.

Kulinarisches in der Schrannenhalle

Quelle: SZ

8 / 21

Hmmmm lecker. Und gesund. Das Angebot ist selbst für den Gourmet ein Genuss.

Schrannenhalle

Quelle: SZ

9 / 21

Mahlzeit: Ausruhen bei Weißbier und einer Brotzeit.

Manfred und Franz

Quelle: SZ

10 / 21

Wein statt Weißbier: Zwei bayrische Originale lassen es sich gut gehen. Auf der Wiesn gibt's dann aber wieder Bier.

Posamentenherstellung

Quelle: SZ

11 / 21

Das ist echte Handarbeit: Katrin Albrecht stellt Posamenten her. Das sind zum Beispiel Fransen, Quasten oder Zierknöpfe, mit denen Alltagsgegenstände verziert werden.

Johan Lorbeer

Quelle: SZ

12 / 21

Über den Köpfen der Menschen schwebt der Künstler Johan Lorbeer. Damit hat er wohl den aussichtsreichsten Platz in der Schrannenhalle. Sieht alles, muss nicht drängeln, nur an die Weißwürste kommt er nicht ran.

Schrannenhalle

Quelle: SZ

13 / 21

Volles Haus: Schon vor der Eröffnung wollten Passanten in die neue Schrannenhalle. Als es endlich losgeht, strömen die Leute herein.

Weißwurststand

Quelle: SZ

14 / 21

Trotz internationaler Küche: Die traditionelle Weißwurst und die Brez'n dürfen nicht fehlen.

Weißwurststand

Quelle: SZ

15 / 21

Darf's noch eine mehr sein? Die Köche am Weißwurststand haben alle Hände voll zu tun.

Süßes

Quelle: SZ

16 / 21

Essen für Auge, Nase und Gaumen.

Schrannenhalle

Quelle: SZ

17 / 21

Torten und Petits Four: Schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch schön anzusehen.

Sushi-Stand

Quelle: SZ

18 / 21

Wie wäre es mal mit rohem Fisch? Der Koch richtet die Sushi-Teller an.

Tintenfisch

Quelle: SZ

19 / 21

Nur für Liebhaber: Diese Meeres-Leckereien kann man am Sushi-Stand kaufen.

Schrannenhalle

Quelle: SZ

20 / 21

Endlich fertig: nach zweieinhalb Jahren Bauzeit wurde die Schrannenhalle eröffnet.

-

Quelle: SZ

21 / 21

Aber die letzten Bauarbeiten laufen noch: Am neuen Teilstück der Schrannenhalle legen die Bauarbeiter noch Hand an.

Zur SZ-Startseite