bedeckt München
vgwortpixel

Wandertipps für Bierliebhaber:Viel gelesen, viel gelaufen, viel getrunken

Rich Carbonara hat in seinem Leben eine beachtliche Strecke zu Fuß zurückgelegt. Er wanderte durch 30 Nationalparks, durch die Anden, durch die Rocky Mountains - und jetzt eben zu Brauereien.

(Foto: Robert Haas)

Rich Carbonara hat das Buch "Bierwandern Bayern" geschrieben. Seine Streifzüge führen durch Altstädte, über Berge und enden immer in einer Brauerei.

Rich Carbonara schreibt, der Fünf-Seidla-Steig in Franken sei "möglicherweise der beliebteste Bierwanderweg in Bayern". Manche Leser mögen denken, das klinge wie die Werbung über "die wahrscheinlich längste Praline der Welt". Andere, und das beabsichtigt so eine Rampe, würden jetzt gerne mehr erfahren. Also schreibt Carbonara, der Steig biete eine Burgruine, Fachwerkhäuser - und fünf Brauereien. Wer alle besuche, könne einen Fünf-Seidla-Steig-Krug "zum Vorzugspreis" erwerben.

Carbonara hat das Buch "Bierwandern Bayern. Der erfrischendste Weg, Bayern zu entdecken" geschrieben. Er listet darin seine 50 liebsten Wanderungen auf - sie führen durch Wälder und über Berge und enden immer in einer Brauerei; in bekannten (etwa die Andechser und die Tegernseer) und weniger bekannten (zum Beispiel die Schammelsdorf Brauerei Knoblach). "Die Wanderungen sind zwischen zwei und 17 Kilometer lang", sagt Rich Carbonara.

Wirtschaft in Bayern Von süß wie Honig bis bitter wie Grüntee
Die Bierprobe

Von süß wie Honig bis bitter wie Grüntee

So haben die elf getesteten Biere abgeschnitten. Die Ergebnisse sind absolut subjektiv - sie sagen nichts über die Qualität aus und sind keine Empfehlungen

Rich Carbonara? Das klingt wie ein Künstlername. Carbonara lacht. "No, no", sagt er, "ich heiße wirklich so - meine Großeltern sind aus Neapel." Carbonara, der in den USA geboren ist, lebt zwar schon einige Zeit in München, aber er wechselt beim Gespräch im Café Mozart zwischen Deutsch und Englisch und manchmal mischt er beide Sprachen auch in einem Satz. Je länger die Unterhaltung dauert, und je mehr er in Fahrt kommt, desto mehr redet er in seiner Muttersprache. Er hat das Buch auch auf Englisch geschrieben. Der Verlag hat es übersetzt.

Carbonara sagt, er habe jede Wanderung, die im Buch beschrieben werde, selbst gemacht. Er habe im Januar angefangen, und er sei "sehr busy" gewesen. An den Wochenenden besuchte er die Brauereien, während der Woche schrieb er. "Ich habe zehn Kilo zugenommen, weil ich nach den vielen Wanderungen immer ein Bier getrunken habe", sagt er. Man sieht ihn an. Er ist drahtig. Das war ein Witz, oder? "Ja", sagt er und lacht. Carbonara macht häufig Witze.

Rich Carbonara, 60, ist in Philadelphia aufgewachsen. Er sagt, er habe als Immobilienmakler gearbeitet und im Management eines Hotels, das seinem Vater gehörte. 2002 lernte er in München seine Frau kennen. "Ich erzähle gerne, dass ich wegen des Bieres nach Deutschland gekommen, aber wegen einer Frau geblieben bin", sagt er. Sie führten zunächst eine Fernbeziehung, 2004 zog er für ein Jahr nach München, später wohnten sie fünf Jahre in Florida. Seit 2010 leben sie zusammen in München, er arbeitet hier als Englischlehrer.

In den USA heißt es beim Wandern kein Bier, in Bayern ist es andersherum

Carbonara hat in seinem Leben eine beachtliche Strecke zu Fuß zurückgelegt. Er wanderte durch 30 Nationalparks, durch den Himalaja, durch die Anden, durch die Rocky Mountains. Manchmal hat ihn seine Frau begleitet. Auch in Bayern sei er anfangs bloß gewandert, seit 2008 habe er "die connecting mit Bier", sagt er. "In den USA heißt es: wandern - no beer; in Bayern: wandern - immer Bier."

Carbonara betreibt seit 2017 einen Blog, der Beerwanderers heißt. Der Blog ist auf Englisch und wendet sich hauptsächlich an Amerikaner und Briten. "Es ist die erste englische Webseite fürs Bierwandern in Bayern", sagt er. Der Schweizer Helvetiq-Verlag wurde auf den Blog aufmerksam und fragte Carbonara, ob er ein Buch über das Bierwandern in Bayern schreiben wolle; der Verlag hatte schon einige Bierwander-Bücher veröffentlicht, etwa "Bierwandern Schweiz" oder "Bierwandern Belgien".

In seinem Buch gibt es für jede Wanderung eine detaillierte Wegbeschreibung mit Anfahrt, Länge, Dauer und Schwierigkeitsgrad: etwa maximal 150 Meter Höhenunterschied (leichte Wanderung) oder mehr als 500 Meter Höhenunterschied (Bergwanderung). Die Biersorte wird mit Farbe, Geruch und Geschmack charakterisiert. Er sagt, er habe dafür viel gelesen und - er lacht - viel getrunken.

In Bayern gibt es mehr als 650 Brauereien. Carbonara besuchte viele Bierhersteller in Oberbayern. Das war der Wunsch des Verlags. Und er stellt viele Brauereien in Franken vor, denn er hat ein Faible für den Norden des Freistaats. Es gibt ja auch viele Brauereien dort. "Fast 300", sagt er.

Die Gemeinde Aufseß in Oberfranken kam im Jahr 2001 ins Guiness-Buch der Rekorde, weil sie weltweit die größte Brauereidichte pro Einwohner hatte: vier bei weniger als 1500 Menschen. "Die Brauereigaststätte Käthi-Bräu Heckenhof zählt zu den schönsten Schankwirtschaften Bayerns", schreibt Carbonara über den Wanderweg in Aufseß. "Seit 1498 wird her dunkles Lagerbier gebraut, (...) und das dunkle Bockbier passt hervorragend zu einem Stück ihres hausgemachten Kuchens!"

Und welches ist nun sein Lieblingsbier? Carbonara lächelt. Dann sagt er: "Das nächste."

Wirtschaft in Bayern Bier für durstige Wissenschaftler

SZ-Serie: Bier von hier, Folge 12

Bier für durstige Wissenschaftler

Im Galileo-Neubau auf dem Garchinger Forschungscampus entsteht ein Gasthaus mit eigener Brauerei.   Von Gudrun Passarge