bedeckt München 30°

Bewerbung um die Fußball-EM 2020:Erste Liga

Zumindest sind seit vergangener Saison die Stimmen verstummt, die sich immer wieder über den Fußballstatus Berlins lustig gemacht haben: einzige Hauptstadt Europas ohne Erstliga-Klub. Was mussten sich die Fans der "Alten Dame" nicht alles anhören - der stolzen Hertha, die vor allem im Westen der Stadt ihre Fans hat und sich einer wechselvollen Geschichte rühmen darf.

Public Viewing - München - Theresienwiese

Bayern-Fans auf der Münchner Theresienwiese.

(Foto: dpa)

Dazu gehören zwei Meistertitel, an die sich aber nur noch frühe Fans erinnern können: 1930 und 1931. Hertha BSC und die Fans haben mit Rückschlägen Erfahrung; in den 1980er Jahren spülte es den Klub bis in die dritte Liga. In den vergangenen fünf Jahren stieg die Alte Dame zweimal ab - und zweimal wieder auf.

Zuletzt vergangene Saison mit Trainer Jos Luhukay, der den Berlinern ein seriöses Image und vor allem Kontinuität verleihen will. Im ersten Spiel der neuen Saison gegen Eintracht Frankfurt gelang dies eindrucksvoll mit einem 6:1-Sieg; doch seitdem diskutieren die Berliner lieber intensiv über eine vermeintliche "Lolita-Affäre" der eigenen Spieler. Die Hertha hat immer Potenzial für kleinere und größere Affären.

Wie auch der FC Hollywood. Verzeihung, der FC Pep Guardiola. Denn seit Monaten dreht sich beim deutschen Rekordmeister alles um den neuen Trainer und seine zahlreichen kleinen Revolutionen. Da gerät schon fast in Vergessenheit, dass die Bayern gerade erst die erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte hinlegen konnten: Deutscher Meister, Pokalsieger, Champions-League-Titel. Was soll da noch kommen?

Immer mehr natürlich - und vor allem positive Schlagzeilen nach der anhaltenden Diskussion um die Steueraffäre von Präsident Uli Hoeneß. Die Bayern sind gierig nach Titeln: 23 Meistertitel, 16 Pokalsiege, fünf Mal auf Europas Thron, das reicht den Münchnern nicht. Der FC Bayern ist die Marke der Landeshauptstadt - und wahrhaftig keine Alte Dame.

Vorteil: Mia san mia.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite