Betrunken am Steuer:Fahrmanöver endet an der Tunnelwand

Ob sich der 19-Jährige womöglich gerade alle zehn Teile von "Fast & Furious" am Stück angesehen hat, das konnte die Polizei nicht sagen - aber offensichtlich wollte er demonstrieren, wie toll er seitwärts rasen kann, was Kenner als "driften" bezeichnen. Das ist, soviel darf man sagen, schiefgegangen. Wie die Polizei erst jetzt berichtet, war der 19-Jährige Samstagnacht gegen 0.40 Uhr mit einem BMW unterwegs, beschleunigte kräftig am Innsbrucker-Ring-Tunnel und versuchte, den Wagen kontrolliert ausbrechen zu lassen. Doch dabei verlor er die Kontrolle, aus dem Drift wurde eine Kollision mit der Tunnelwand. Obwohl die eine erhebliche Bremswirkung auf den BMW ausgeübt haben dürfte, schlitterte der Wagen noch 60 Meter an der Wand entlang und richtete dabei erheblichen Schaden an. Als Polizeibeamte den Unfall aufnehmen wollten, stieg ihnen ein verdächtiger Geruch in die Nase: Ein freiwilliger Atemtest offenbarte eine Promille Alkohol im Blut des Fahrers. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt, der Wagen als Tatmittel eines illegalen Rennens eingezogen. Zwei von drei Mitfahrern wurden leicht verletzt.

© SZ vom 21.07.2021 / tbs
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB