bedeckt München
vgwortpixel

Berufswechsel:Särge statt Schnitzel

Auf zu neuen Ufern: Bevor er sein Bestattungsunternehmen eröffnet, will Stephan Alof den Jakobsweg bewältigen.

(Foto: Stephan Rumpf)

Stephan Alof war Krankenpfleger, dann wurde er in München zum Groß-Gastronom. Jetzt will er Bestatter werden - und sich auch um Menschen kümmern, denen die Kirche kein Begräbnis gewährt.

Stephan Alof hört so auf, wie er angefangen hat vor 20 Jahren: komplett. Also fast. 1999 war Alof hauptamtlich Intensivkrankenpfleger und ehrenamtlich im Kirchenvorstand von St. Maximilian, ehe er zwei Ecken von der Kirche entfernt in der Klenzestraße das Café Maria eröffnete, selbstverständlich mit einer Marienfigur. In kürzester Zeit wurde er zum prägenden Gastronomen des Viertels, nur um jetzt alles aufzugeben. Alles, das ist oder war unter anderem das Restaurant Maximilian, die Bar Josef, die Eisdiele Jessas oder die Bäckerei Alof. Es war die Boazn Zur Gruam, die Bar Pigalle in der Thalkirchnerstraße. Bis auf die Josef-Bar, die mittlerweile auf den Modenamen Event-Location hört, lässt Alof, 53, jetzt alles bleiben und macht das, was Kirchenmenschen manchmal machen: auf den Jakobsweg gehen. Und danach? Ein Bestattungsunternehmen eröffnen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Simon Verhoeven
"Die Jugend wünscht sich keinen weiblichen James Bond"
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Wissenschaft
Kann man schlechte Gewohnheiten loswerden?
Zur SZ-Startseite