Frauen und Feuerwehr:"Man muss zur rechten Zeit auch mal weghören können"

Frauen und Feuerwehr: Sandra Gebhart war die erste Frau, die bei der Berufsfeuerwehr München einstieg. Heute ist sie Leitende Branddirektorin.

Sandra Gebhart war die erste Frau, die bei der Berufsfeuerwehr München einstieg. Heute ist sie Leitende Branddirektorin.

(Foto: Stephan Rumpf)

Sandra Gebhart war die erste Frau bei der Münchner Berufsfeuerwehr - und besonders viele Kolleginnen hat sie bis heute nicht. Ein Gespräch über dumme Sprüche und das Durchsetzen in einer Männerwelt.

Von Sonja Niesmann

Das Blaulichtmilieu ist ihr von klein auf vertraut. Ihr Vater war in Ingolstadt bei der Feuerwehr aktiv, war auch mal kommissarischer Stadtbrandrat. Immer wenn er ausrückte, haben seine Töchter ihm die Gartentür geöffnet. Und natürlich waren sie bei allen Sommerfesten und Weihnachtsfeiern dabei. Als sie Teenager waren, erinnert sich Sandra Gebhart, habe ihre jüngere Schwester mal zum Vater gesagt: "Die Sandra und ich könnten doch auch zur Feuerwehr gehen." Er entgegnete: "Solange wir genug Männer haben, brauchen wir da keine Frauen."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusEin guter Vorsatz fürs Neue Jahr: Verzeihen
:"Menschen merken oft gar nicht, wie sie sich in ihrer Opferrolle suhlen"

Beim Verzeihen geht es gar nicht so sehr um eine andere Person, sondern um einen selbst, sagt die Philosophin Barbara Schellhammer. Sie erklärt, warum es oft schwierig ist, sich mit Verwandten zu versöhnen - und wie es trotzdem gelingt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: