bedeckt München 20°

Berg am Laim:Student auf motorisiertem Skateboard erwischt

Elektromotor, Antriebskette und Fernsteuerung: Die Münchner Polizei hat einen Studenten aufgehalten, weil der viel zu schnell unterwegs war - auf seinem Skateboard. Die Beamten wollen nun klären, ob für das Gerät nicht sogar ein Führerschein nötig wäre.

Von Florian Fuchs

Es hat einen Elektromotor mit Luftkühlung, eine Antriebskette und sogar eine Fernbedienung: Polizisten haben am Donnerstag das hochgerüstete Skateboard eines 26 Jahre alten Studenten beschlagnahmt. Der Münchner war so schnell unterwegs mit dem Skateboard, dass die Polizisten ihn in der Nähe des S-Bahnhofs Berg am Laim anhielten.

Weil das Gefährt wegen des Motors juristisch als Kraftfahrzeug gilt, erwarten den 26-Jährigen nun saftige Strafen - unter anderem war er ohne Versicherungsschutz unterwegs gewesen. Die Polizei will mit einem Gutachten sogar klären, ob man für das Skateboard einen Führerschein benötigt.

Der Student hatte angegeben, das Gerät selbst gebastelt zu haben. Zu steuern ist es über eine Fernbedienung. Die Polizei kann aber noch nicht sagen, auf welche Geschwindigkeit das Gefährt beschleunigt. Der Sachverständige, der das Gerät untersuchen soll, musste einen ersten Fahrversuch abbrechen: Die Beschleunigung war derart stark, dass ihm weitere Tests zu gefährlich erschienen.

© SZ vom 28.09.2013/infu
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema