bedeckt München

Berg am Laim:Günstig wohnen auf dem Truderinger Acker

Knapp ein Viertel der 820 neuen Wohnungen im Baugebiet an der Truderinger Straße wird nach Fertigstellung in den Bestand der Gewofag übergehen. Eine kürzlich getroffene Vereinbarung zwischen der städtischen Wohnungsbaugesellschaft und der Büschl-Unternehmensgruppe, die auf dem sogenannten Truderinger Acker baut, sieht den Erwerb von 200 schlüsselfertigen Wohnungen durch die Stadt-Tochter vor. Für die Gewofag reserviert sind demnach vier Gebäudeblöcke in der Westhälfte des insgesamt zehn Blöcke umfassenden Ensembles. Zwei der Gebäude liegen im Norden, an der Truderinger Straße, eines im Süden, wo künftig der freigelegte Hachinger Bach fließen soll. Gewofag-Geschäftsführer Klaus-Michael Dengler sieht in der Vereinbarung eine Blaupause, um künftig durch ähnliche Modelle "unseren Bestand an gefördertem und preisgedämpftem Wohnraum zu erweitern, ohne unsere eigenen Baukapazitäten zu belasten". Ralf Büschl, auf der Seite des Privatinvestors fürs Geschäft zuständig, kann sich ebenfalls weitere gemeinsame Projekte vorstellen. Mit der Vereinbarung erfüllt der Bauträger einen guten Teil der städtischen Vorgaben zur "sozialgerechten Bodennutzung" (Sobon), wonach 40 Prozent der neuen Wohnfläche in geförderten Modellen entstehen muss.

© SZ vom 20.01.2021 / raj
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema