Berg am Laim Enorme Beeinträchtigung

Lokalpolitiker wollen über Straßensperrungen besser informiert werden

Von Anna-Leandra Fischer, Berg am Laim

Wer kennt es nicht: Straßensperrungen können Autofahrern den letzten Nerv rauben. Vor allem, wenn die Umleitung viel länger ist als die gesperrte Strecke und der Verkehr sich staut. Auch an den beiden Baustellen an der Sonnwendjochstraße auf Höhe der Freilassinger Straße und an der Schüleinstraße auf Höhe des Ellingwegs sei es zu Verzögerungen im Verkehrsablauf gekommen, heißt es in einem Antrag der CSU im Bezirksausschuss (BA) Berg am Laim. Diese Straßen wurden wegen Bauarbeiten im März komplett gesperrt. Die CSU stellte einen Antrag, dass die Stadtverwaltung solche baustellenbedingten Straßensperrungen ankündigen solle, auch wenn sie weniger als zwei Wochen dauern.

Bislang muss die Stadtverwaltung nur Sperrungen, die mehr als 14 Tage dauern, an den Bezirksausschuss melden. Die CSU will allerdings schon bei baustellenbedingten Umleitungen von mehr als sieben Tagen bei Anwohnerstraßen und mehr als drei Tagen bei Haupt- und Durchgangsstraßen unterrichtet werden. Als Begründung führt die Fraktion an, dass man im Stadtteil über solche Vorhaben Bescheid wissen müsse, weil sie eine enorme Beeinträchtigung der Verkehrsteilnehmer und der Bewohner generell bedeuteten. Außerdem solle der Bezirksausschuss auch früher als bisher informiert werden, um besser auf Bürgeranfragen reagieren zu können. Alle Fraktionen stimmten der Forderung zu.