Behandlung von Krebs "Unser System ist in der Hinsicht ein bisschen pervers"

Professor Wolfgang Hiddemann ist Onkologe und war bis jetzt Direktor der Medizinischen Klinik III am Klinikum der LMU in Großhadern.

(Foto: Robert Haas)

Krebsforscher Wolfgang Hiddemann hat einen Verein gegründet, damit Patienten psychoonkologische Unterstützung bekommen. Denn psychologische Hilfe kommt oft erst, wenn es zu spät ist.

Interview von Inga Rahmsdorf

Der Krebsforscher Wolfgang Hiddemann, 68, hat 20 Jahre lang die Medizinische Klinik III am LMU-Klinikum in Großhadern geleitet. Diesen Monat hat der Onkologe die Direktion an seinen Nachfolger Michael von Bergwald übergeben. Doch Hiddemann bleibt Vorsitzender des gemeinnützigen Vereins Lebensmut und setzt sich weiterhin für Krebspatienten ein.

SZ: Sie sind seit 40 Jahren Arzt. Was hat es damals bedeutet, eine Krebsdiagnose zu überbringen und was bedeutet es heute?

Wolfgang Hiddemann: Da hat sich gar nicht so viel verändert. Heute kann ...