Klassik:Neues aus Bayreuth

Andris Nelsons ist ans Pult am Grünen Hügel zurückgekehrt. Und für das Festival "Bayreuth Baroque" gibt es nun doch mehr Karten.

"Ab sofort wieder verfügbare Karten für fast alle Veranstaltungen im Onlineshop". Wenn eine solche Nachricht Ende August aus Bayreuth in die Welt versendet wird, dann muss man schon genauer hinsehen. Nein, bei den Wagner-Festspielen zeigen die Ticket-Ampeln für die noch verbliebenen drei Abende erwartungsgemäß auf Feuerrot, was so viel heißt: "Leider sind derzeit keine Tickets mehr verfügbar." Weder für den "Tannhäuser" an diesem Montag, noch für die "Meistersinger" am Dienstag, schon gar nicht für das Konzert am Mittwoch, 25. August, wenn "Bayreuth-Rückkehrer" Andris Nelsons am Pult steht. Man erinnert sich, der lettische Dirigent hat 2016 einen mittleren Skandal provoziert, als er sich kurzfristig aus der "Parsifal"-Produktion zurückzog.

Die gute Ticket-Nachricht also betrifft das kleine, feine Festival Bayreuth Baroque, das vom 1. bis 12. September im Markgräflichen Opernhaus stattfindet. "Durch eine Ausnahmegenehmigung", so teilt die Festivalleitung mit, habe man die Besucherkapazitäten für die Veranstaltungen etwas erhöhen können. Zu erleben ist dort beispielsweise am 10. September der polnische Countertenor und preisgekrönte Breakdancer Jakub Józef Orliński.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB