Bayerischer Fernsehpreis 2011Ein Panther für die Berben

Eine weint, eine knutscht, einer leckt die Statue ab: Bei der Verleihung des Bayerischen Fernsehpreises stöckelt Deutschlands TV-Elite von Iris Berben bis Veronica Ferres in München über den Roten Teppich. Ministerpräsident Seehofer darf die angenehmen Seiten seines Jobs auskosten.

Eine weint, eine knutscht, einer leckt die Statue ab: Bei der Verleihung des Bayerischen Fernsehpreises stöckelt Deutschlands TV-Elite von Iris Berben bis Veronica Ferres in München über den Roten Teppich. Ministerpräsident Seehofer darf die angenehmen Seiten seines Jobs auskosten.

Andrea Sawatzki begegnen im Schlaf offenbar öfter Raubkatzen: "Das war mein größter Traum", sagte die 48-Jährige, als sie den "Blauen Panther" als beste Schauspielerin entgegen nahm. Die Jury zeichnete sie für ihre Rolle in dem Film Bella Vita (ZDF neo) aus. Sie spielt darin eine Frau, die mit der Geliebten ihres Mannes konfrontiert wird. Das klingt ähnlich dramatisch und emotional wie die Begründung der Jury: Es sei eine Freude, Sawatzki bei der Arbeit zuzusehen und mit ihr die Liebe zum Leben neu zu entdecken, heißt es da.

Bild: dpa 10. Juni 2011, 22:102011-06-10 22:10:14 © sueddeutsche.de/dpa/dapd/jab