bedeckt München 28°

Münchner Brauchtum:Demonstrieren für lange Biergartenabende

25 Jahre Biergartenrevolution in München

Vor 25 Jahren gingen in München zahlreiche Menschen gegen Einschränkungen bei den Öffnungszeiten der Biergärten auf die Straße.

(Foto: dpa)

Dass man in München auch nach 21 Uhr im Freien seine Mass trinken kann, ist der bayerischen Biergartenrevolution vor 25 Jahren zu verdanken.

Revolution: Eigentlich ist das ja kein dezidiert bayerischer Begriff, möchte man meinen. Dieses Volk nördlich der Alpen kommt an und für sich ganz gut aus ohne Umwälzungen, es sei denn, es geht um den Bierpreis. Die Lust zum politischen Experiment ist hingegen nicht sehr verbreitet. Der Schriftsteller Oskar Maria Graf schilderte einmal eine politische Versammlung in einem Münchner Wirtshaus, kurz vor Ausrufung der Räterepublik. Die Stimmung war aufgewühlt, aber dann fand ein Arbeiter letztendlich die richtigen Worte: "Nacha mach ma halt a Revolution, damit a Ruah is!"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona in Schweden
Gefährlicher Sonderweg oder "wunderbare Ausnahme"?
Teaser image
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Teaser image
Montagsinterview
"Der Mord an George Floyd war furchtbar"
Teaser image
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Teaser image
Corona in den USA
Im Pulverfass
Zur SZ-Startseite