Das große Bauen in den Osterferien Es gibt kein Halten mehr

Im Westen bleibt die umfangreiche Baumaßnahme nicht ohne Auswirkungen auf die Fahrgäste.

(Foto: Alessandra Schellnegger)
  • Nicht nur die Bahn, auch viele andere Institutionen nutzen die Osterferien, um geplante Baumaßnahmen voranzubringen.
  • Zwischen Westkreuz und Herrsching werden die Gleise komplett gesperrt. Die Bahn hat drei verschiedene Buslinien eingerichtet, um die Pendler aus dem Münchner Westen in Richtung Innenstadt zu bringen.
  • Nach Ostern wird es dann noch ein bisschen heftiger, warnt der städtische Baustellenkoordinator Richard Bartl.
Von Marco Völklein

Dass die Ingenieure der Deutschen Bahn in den nächsten Wochen einiges vorhaben, sieht man auf einem Grundstück des Konzerns an den Gleisen in Riem. Dort türmen sich seit einiger Zeit Berge von Schotter. Außerdem haben die Arbeiter zahlreiche Betonschwellen gelagert. Das Material wird seit dem Wochenende unter anderem auf der Strecke der S 8 im Münchner Westen verbaut. Zwischen Westkreuz und Herrsching werden bis zum 13. April die Gleise komplett erneuert. Aber nicht nur die Bahn, viele Institutionen nutzen die Osterferien, um geplante Baumaßnahmen voranzubringen.

Deutsche Bahn

Die umfangreiche Baumaßnahme im Westen bleibt nicht ohne Auswirkungen auf die Fahrgäste: Die Bahn hat drei verschiedene Buslinien eingerichtet, um die Pendler aus dem Münchner Westen in Richtung Innenstadt zu bringen - allerdings sollten sich die Fahrgäste auf längere Fahrtzeiten einstellen. Ebenfalls gebaut wird auf der Strecke Petershausen-Ingolstadt. Der Abschnitt ist nur eingleisig befahrbar, was insbesondere bei den Regionalbahnen München-Ingolstadt-Treuchtlingen-Nürnberg zu Zugausfällen führen wird. Über Ostern wird die Strecke wegen der Bauarbeiten sogar komplett gesperrt. Dann werden Ersatzbusse die Reisenden transportieren.

Herrsching Bus statt Bahn
Gleisbauarbeiten an der S 8 beginnen

Bus statt Bahn

Zwischen Westkreuz und Herrsching auf der Linie S 8 geht von diesem Wochenende an nichts mehr.   Von Andreas Ostermeier

In der Münchner Innenstadt müssen sich die Fahrgäste ebenfalls auf Behinderungen gefasst machen - allerdings nur, wenn sie unter der Woche nachts mit der S-Bahn fahren wollen. Wegen Bauarbeiten am S-Bahnhof unter der Arnulfstraße steht dort in den Nachtstunden nur ein Gleis zur Verfügung.

Nur die S8 fährt noch durch den Innenstadttunnel

Das heißt: Jeweils von Montag- bis Donnerstagnacht und immer von 23.45 Uhr bis 4.50 Uhr wird dann nur noch die S 8 durch den Innenstadttunnel fahren. Die Linien S 1 und S 2 fahren von Westen kommend nur bis zur Donnersbergerbrücke und dann ohne Halt an der Hackerbrücke oberirdisch in den Hauptbahnhof ein. Die S 1 endet und beginnt hier an den Gleisen 32 oder 33. Die S 2 fährt an den Gleisen 25 oder 26 ein und dann über den Südring bis zum Ostbahnhof. Von dort geht es weiter ohne Halt am Leuchtenbergring bis nach Erding beziehungsweise Markt Schwaben. "Dasselbe gilt für die Gegenrichtung der S 2", erklärt die Bahn.

Die Züge auf den westlichen Ästen der S 3, der S 4 und der S 6 fahren planmäßig bis Pasing und rauschen von dort ohne Halt bis zur Haupthalle des Hauptbahnhofs durch. Die S-Bahnen auf den östlichen Außenästen der S 3 und der S 4 beginnen und enden am Ostbahnhof. Die S 7 fährt aus Wolfratshausen kommend ab der Donnersbergerbrücke ohne Halt an der Hackerbrücke zum Hauptbahnhof. Die Züge der Linie S 7 aus Richtung Kreuzstraße enden am Ostbahnhof. Beenden will die Bahn die Bauarbeiten - und damit die nächtlichen Behinderungen - am 26. Juni.

U-Bahn

Auch die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) nutzt die Osterferien, um verstärkt Baumaßnahmen anzugehen. So laufen bereits seit gut einer Woche die Bauarbeiten zur Fugensanierung am U-Bahnhof unter der Bayerstraße - bis Ende Mai ist deshalb die Bayerstraße stadteinwärts von der Senefelderstraße an gesperrt. Auch auf dem Orleansplatz haben die MVG-Techniker damit begonnen, die umfangreiche Baustelle zur besseren Abdichtung des U-Bahnhofs einzurichten. Einige Bäume wurden bereits gefällt. Voraussichtlich bis Herbst 2016 wird dort gearbeitet.

Straßenverkehr

Von diesem Montag an müssen sich Autofahrer in der Heidemannstraße in Freimann auf Behinderungen gefasst machen: Dort lassen die Stadtwerke eine Wasserleitung erneuern. Bis Mitte April ist in der Heidemannstraße auf Höhe der Lützelsteiner Straße pro Richtung nur je eine von zwei Fahrspuren frei. In der Passauerstraße in Mittersendling verlegen die Stadtwerke zwischen Gottfried-Böhm-Ring und Hasenthalweg neue Fernwärmeleitungen.

Auch dort steht bis Ende Mai pro Richtung nur je eine Fahrspur zur Verfügung, nachts wird zwischen 20 und 6 Uhr ein Wechselverkehr mit Baustellenampel eingerichtet. Und weil die Deutsche Bahn den Bahnübergang in der Brunhamstraße in Neuaubing sanieren lässt, wird dieser von Dienstag, 31. März, an gesperrt - und zwar immer nachts zwischen 21 und 4 Uhr.

Noch ein bisschen heftiger

Nach Ostern wird es dann noch ein bisschen heftiger, warnt der städtische Baustellenkoordinator Richard Bartl. Dann werden unter anderem in der Heckenstallerstraße in Mittersendling die Fahrbahnen aus dem neuen Tunnel an die bestehenden Straßen angeschlossen (aber der Tunnel noch nicht freigegeben; dies geschieht erst im Sommer).

Außerdem wird die Bajuwarenstraße in Trudering saniert; gleichzeitig will die Stadt dort einige Bushaltestellen barrierefrei ausbauen. Und ebenfalls nach Ostern wollen die Stadtwerke eine Hauptwasserleitung in der Fürstenrieder Straße instand setzen. Dort wird an vier Stellen die Straße aufgegraben. Allerdings geschieht dies jeweils in der Nacht - und keinesfalls an allen vier Stellen gleichzeitig, versichert Bartl.