bedeckt München 28°

Krankheit und Religion:"Ich bin jetzt sparsamer mit frommen Worten"

Jesuitenpater Buchautor Andreas Batlogg Krebs

Der Theologe Andreas Batlogg erkrankte an Darmkrebs und schrieb darüber ein Buch. Hier ist er in seinem Zimmer im Jesuitenkloster Sankt Michael.

(Foto: Catherina Hess)

Andreas Batlogg hat als Priester viele Sterbende begleitet. Nach einer Krebsdiagnose fragt er sich, ob er glaubt, was er bislang predigte.

Die Narbe auf der rechten Seite seines Bauches ist heute nur noch ein Strich. Etwas heller als der Rest der Haut. Andreas Batlogg zieht sein weißes Hemd nach oben und deutet auf die Narbe. Sie erinnert ihn an den künstlichen Darmausgang, den er noch vor einem Jahr dort hatte. "Mehr sieht man nicht mehr", sagt er und steckt das Hemd zurück in die Hose. Eine unauffällige Narbe ist das sichtbarste Überbleibsel des faustgroßen Darmtumors, der im September 2017 bei dem Jesuitenpater festgestellt wurde. Aber nicht das einzige. Da sind noch immer die Inkontinenz, die Erschöpfung und die Schmerzen in Beinen und Rücken. Folgen der Chemotherapie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Immobilie als Geldanlage
Was man beim Immobilienkauf beachten sollte
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Teaser image
Corona-Krise und Gesellschaft
Worauf es wirklich ankommt
Teaser image
Rassismus
"Irgendwo passiert es immer"
Zur SZ-Startseite