Bars in München:So sieht es im Cucurucu aus

Die neue Bar hat im Bahnhofsviertel eröffnet. Neben guter Musik gibt's eine große Terrasse.

8 Bilder

Cucurucu Bar

Quelle: Martin Moser

1 / 8

Wenn man den einen Blickfang im Cucucuru definieren müsste, dann wäre das wohl die schwarze Bar und die leuchtende Installation dahinter.

Cucurucu Bar

Quelle: Martin Moser

Cucurucu Bar

Quelle: Martin Moser

3 / 8

Das Licht zieht auch an anderer Stelle die Aufmerksamkeit auf sich: gleich über dem Eingang, wo eine kleine Treppe nach oben führt, hängt dieses Exemplar und wirft wabernde Lichtstrahlen in den Raum.

Cucurucu Bar

Quelle: Martin Moser

4 / 8

Pazmandi hat übrigens jahrelang im Nage & Sauge gearbeitet, man kann sich also sicher sein: Was serviert wird, schmeckt.

Cucurucu Bar

Quelle: Martin Moser

5 / 8

Betrieben wird das Cucurucu von Tobias Tzschaschel und Peter Pazmandi (im Bild), die derzeit auch noch selbst hinter der Bar stehen.

Cucurucu Bar

Quelle: Martin Moser

6 / 8

Bekannt sind die beiden auch als Organisatoren der Hauskonzerte, kleinen Live-Sessions die häufig an außergewöhnlichen Orten stattfinden. Dass gute Musik auch in der Bar eine Rolle spielt: eh klar. Wenn weder Band noch DJ für den Sound verantwortlich sind, werden Platten aufgelegt.

Cucurucu Bar

Quelle: Martin Moser

7 / 8

Von außen gibt sich das Cucurucu recht unscheinbar. Ein schlichtes "Bar"-Schild hängt über der Tür - und unter den Ahornbäumen die man auf dem Bild sieht, stehen einige Bänke und Tische. Insgesamt eine ziemlich einladende Terrasse.

-

Quelle: Robert Haas

8 / 8

Weil der Raum nicht ebenerdig ist, sondern etwas erhöht ist, haben Besucher einen guten Blick auf die Straße, ohne gleich selbst gesehen zu werden.

© SZ.de/infu
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB