bedeckt München 31°

Bar, Biergarten, Café:So sieht es auf der "Alten Utting" aus

Frühstück in wunderschönen Bowls und beste Sundowner-Stimmung: Das Schiff auf der Sendlinger Eisenbahnbrücke hat zu jeder Tageszeit etwas zu bieten.

7 Bilder

Die "Alte Utting" in München, 2018

Quelle: Robert Haas

1 / 7

Wer zufällig unten durch fährt, wird überrascht von der "Alten Utting", wie sie da auf ihrer Brücke ruht über der Lagerhausstraße. Der frühere Dampfer vom Ammersee ist jetzt als Bar-Schiff im Einsatz, da, wo Dreimühlenviertel und Sendling ineinander übergehen.

Das Bananaleaf ist ein Pop-up-Café in München.

Quelle: Robert Haas

2 / 7

Auf der Utting gibt es auch Frühstück, allerdings nur am Wochenende. Die Anbieter wechseln, das Popup-Café Bananaleaf etwa bietet Instagram-tauglich dekorierte Bowls an.

-

Quelle: Robert Haas

3 / 7

Alle Speisen von Bananaleaf sind vegan - da darf das Avocadobrot nicht fehlen.

Schiffstaufe der MS Utting in München, 2018

Quelle: Stephan Rumpf

4 / 7

Zum Frühstück lässt es sich wunderbar auf einem der Decks sitzen. Von oben hat man einen perfekten Ausblick auf die Kräne der Stadt, die nahe Großmarkthalle oder auch den Bruder der Utting, den Bahnwärter Thiel. Besonders schön ist der am Abend.

-

Quelle: Stephan Rumpf

5 / 7

Die Utting ist zugleich Bar, Biergarten, Frühstückscafé und Kultur-Veranstaltungsort. Vor und hinter dem Schiff warten mehrere Streetfood-Stände. An Bord wurde vieles original belassen und erinnert noch an den ursprünglichen Einsatz auf dem Ammersee.

-

Quelle: Stephan Rumpf

6 / 7

"Der Zutritt ins Steuerhaus ist nur dem Schiffspersonal gestattet!!", heißt es etwa oben auf der Brücke, wo früher der Kapitän arbeitete und heute eine der Bars ist. Auch im Maschinenraum lässt sich noch ahnen, wie es früher aussah. Rein dürfen jetzt alle Passagiere, nicht mehr nur das Schiffspersonal.

-

Quelle: Robert Haas

7 / 7

Wenn es dunkel wird, schaltet jemand von der Besatzung die Lichter der Utting an. Dann sieht es aus, als würde sie schweben.

© SZ.de/ebri/infu

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite