Bagida:Gereizte Stimmung

Lesezeit: 4 min

Bagida: "Neonazis? Gibt es hier nicht." Das behauptet manch einer der Demonstranten beim Aufmarsch am Montag.

"Neonazis? Gibt es hier nicht." Das behauptet manch einer der Demonstranten beim Aufmarsch am Montag.

(Foto: Stephan Rumpf)

Die ersten Aufmärsche galten in München als große Neonazi-Aufzüge. Zur Demonstration am Montag kamen noch 110 Anhänger. Der Star der islamfeindlichen Szene, Michael Stürzenberger, und Bagida-Frontfrau Birgit Weißmann reden nicht mehr viel miteinander, sondern lieber übereinander - und zoffen sich

Von Bernd Kastner

Die Stimmung ist gereizt bis aggressiv. Nach außen sowieso, und jetzt auch nach innen. Es ist der elfte Montag nach Bagida-Zeitrechnung, der elfte "Spaziergang" des Münchner Ablegers der "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes". "Bunt, aber blöd", steht auf einem Plakat, das ein Mann am Stiel hochhält. Was er damit meint? "Hat jemand Goethe interviewt", fragt der Mann zurück, "was er sagen wollte?" Keine Fragen bitte, soll das heißen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychische Erkrankungen
Das Mikrobiom der Depression
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite