Ausstellung:Abschied vom ewigen Eis

Lesezeit: 3 min

Pressebild zur  Ausstellung 'Ragnar Axelsson. Where the world is melting.', vom 15. Dezember 2021 - 13. März 2022 im Kunstfoyer der Versicherungskammer Kulturstiftung,  München - ACHTUNG: CREDIT jeweils Ragnar Axelsson © Where the world is melting

Arktische Helden: Schlittenhunde und Eisbären sind beliebte Motive des preisgekrönten Fotografen.

(Foto: Ragnar Axelsson: Sled Dog, Thule, Greenland, 1987, Where the world is melting)

Seit vielen Jahren dokumentiert der Fotograf Ragnar Axelsson die Folgen des Klimawandels. Die Versicherungskammer Kulturstiftung zeigt sein eindrückliches Werk.

Von Jürgen Moises

Die weiße Wüste, sie erscheint unendlich. Aber das täuscht. Das Eis in Island, Grönland oder Sibirien schmilzt. Und aktuell gehen Wissenschaftler davon aus, dass die Gletscher in Island in 150 bis 200 Jahren verschwunden sein werden. Betroffen davon sind wir alle. Denn wenn die weißen Riesen das Licht der Sonne nicht mehr reflektieren, dann wird sich der Planet erwärmen. Schlimme Eruptionen und Vulkanausbrüche können ebenfalls die Folge sein. Eine bedrohliche Zukunftsmusik? Für uns in Deutschland vielleicht. In Island, Grönland oder Sibirien hat sich das Leben der Menschen bereits merklich verändert. "Irgendetwas stimmt nicht, so sollte es nicht sein, dem großen Eis geht es schlecht." Diesen Satz hat angeblich schon vor 30 Jahren ein alter Jäger in Thule zu Ragnar Axelsson gesagt, der sich die Dokumentation der schmelzenden Arktis zur Lebensaufgabe gemacht hat.

Seit mehr als 40 Jahren fotografiert der Isländer das, wie es aussieht, doch nicht ewige Eis. Er dokumentiert die faszinierenden Landschaften und Lebensräume am Rande der bewohnbaren Welt und zeigt damit deren allmähliches Verschwinden auf. Eine retrospektive Auswahl der dabei entstandenen, beeindruckenden Fotografien ist vom 15. Dezember an unter dem Titel "Ragnar Axelsson. Where the world is melting" im Kunstfoyer der Versicherungskammer Kulturstiftung zu sehen. Ragnar Axelssons Ziel? Den Menschen damit die Augen zu öffnen für das, was in der Arktis und mit der traditionellen Kultur der dortigen Bevölkerung passiert. Ihr und ihrer Jahrhunderte alten Lebensweise hat Axelsson die Ausstellung und den zugehörigen Katalog gewidmet.

Schon als Kind fotografierte Axelsson mit der Leica-Kamera seines Vaters

Das heißt Menschen wie dem Farmer Guðjón Þorsteinsson aus der isländischen Gemeinde Mýrdalur, den Axelsson 1995 fotografiert hat. Man sieht ihn links unten am Rande des Bildes. Er hat weiße Haare, einen weißen Bart und trägt einen schwarzen Pullover. Hinter ihm sieht man Felsen, das tosende Meer. Eine an sich unwirtliche Szene, aber man hat den Eindruck, dass der alte Mann lächelt. Festgehalten hat Ragnar Axelsson diese wie auch alle anderen Szenerien in kräftigem Schwarz-Weiß. Wodurch die Kraft der Elemente und die Erhabenheit der nordischen Natur noch eindringlicher und plastischer wirken.

Pressebild zur  Ausstellung 'Ragnar Axelsson. Where the world is melting.', vom 15. Dezember 2021 - 13. März 2022 im Kunstfoyer der Versicherungskammer Kulturstiftung,  München - ACHTUNG: CREDIT jeweils Ragnar Axelsson © Where the world is melting

Kraft der Elemente in kräftigem Schwarz-Weiß.

(Foto: Ragnar Axelsson: Farmer Guðjón Þorsteinsson, Myrdalur, Iceland, 1995, Where the world is melting)

Mit Bauern wie Guðjón Þorsteinsson oder seinem Cousin Sigurður Björnsson aufzuwachsen, hat den Verlauf von Axelssons Leben maßgeblich beeinflusst, wie er in einem der Begleittexte zur Ausstellung erzählt. Das Wissen, das er sich mithilfe dieser auch wissenschaftlich tätigen Autodidakten und durch seine kindlichen Ausflüge in die Natur aneignen konnte, war, so der Isländer, "immens". Eine weitere wichtige Rolle spielte sein Vater, der ihm als Achtjährigem seine wertvolle Leica-Kamera lieh und Kunstbücher über berühmte Maler sowie ausländische Zeitschriften wie Life oder Stern zu lesen gab.

Der Fotograf hofft, dass die Menschheit die Warnungen hört

Mit frühen Kindheitsbildern aus dem Jahr 1968 fängt die Ausstellung an, die sich danach den "Gesichtern des Nordens" (fotografiert in Island und auf den Färöern), den "letzten Tagen der Arktis" in Grönland und dem Leben "hinter den Bergen" in Island widmet. Über die Gletscher in Island gibt es ein eigenes Kapitel, eines über die "arktischen Helden" in Grönland und ein weiteres über die weiße Wüste in Sibirien. Den Abschluss macht die "Schwarze Landschaft". Gemeint sind die isländischen Hochländer und die schneebedeckten Berge, auf die im Frühling lange Schatten fallen. Das Ergebnis sind herrliche Muster, Formen wie aus einer anderen Welt, die Axelsson 2021 fotografiert hat.

Pressebild zur  Ausstellung 'Ragnar Axelsson. Where the world is melting.', vom 15. Dezember 2021 - 13. März 2022 im Kunstfoyer der Versicherungskammer Kulturstiftung,  München - ACHTUNG: CREDIT jeweils Ragnar Axelsson © Where the world is melting

Eines seiner jüngeren Werke zeigt den Kötlujökull-Gletscher in Island.

(Foto: Ragnar Axelsson: Kötlujökull Melting, Iceland, 2021, Where the world is melting)

Wer ebenfalls zu den "arktischen Helden" gehört, das sind die grönländischen Schlittenhunde. Eisbären, Pferde oder Vögel sieht man ebenfalls auf den Bildern des mehrfach preisgekrönten Fotografen, der viele Jahre lang für die isländische Tageszeitung Morgunblaðið tätig war. Als Freiberufler war er auch in Lettland, Mosambik, Südafrika, China oder der Ukraine unterwegs, seine wahre Leidenschaft gehört aber dem Eis. Aktuell arbeitet der 63-Jährige an einem Dreijahresprojekt, mit dem das Leben der Menschen in allen acht arktischen Staaten dokumentiert werden soll. Auch hier geht es darum, die natürlichen und tradierten Gegebenheiten ihrer Welt zumindest fotografisch zu erhalten. Bevor sie durch den Klimawandel unwiderruflich zerstört werden. Wobei Ragnar Axelsson noch die Hoffnung hat, dass die Menschheit die Warnungen hört und das verhindert. Es gibt "Möglichkeiten, es gibt Lösungen", so der Isländer. "Das dürfen wir nie vergessen."

Ragnar Axelsson. Where the world is melting, 15. Dez. bis 13. März 2022, Kunstfoyer der Versicherungskammer Kulturstiftung, Eintritt frei (nach Online-Reservierung), Maximilianstr. 53, www.versicherungskammer-kulturstiftung.de

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB