Ausstellung Mal' keine Zuckerpuppen

Die Künstlerinnen Stephanie Picker, Elisabeth Müllner und Gisela-Maria Reinhardt zeigen ihren Blickwinkel auf das Frau-Sein im Münchner Frauenforum

Ihren Blickwinkel auf das Frau-Sein zeigen Stephanie Picker, Elisabeth Müllner und Gisela-Maria Reinhardt in einer Ausstellung im Münchner Frauenforum, Rumfordstraße 25. Vernissage ist dort am Freitag, 7. Juni, 19 Uhr. Die drei Künstlerinnen sind Mitglieder der "Groupe Smirage" der Pfennigparade. Menschen über die Kunst zu erreichen, zu bewegen, zu beeindrucken - und ihre körperlichen Einschränkungen vergessen zu lassen, das ist der Leitgedanke dieser Künstlergruppe, der insgesamt 26 Künstlerinnen und Künstler angehören. Stephanie Picker, Elisabeth Müllner und Gisela-Maria Reinhardt haben für ihre Schau im Frauenforum einen Titel gewählt, der dem Ausstellungsort mehr als entspricht: "Mal' keine Zuckerpuppen".

Stephanie Picker drückt in ihren Darstellungen Grunderfahrungen menschlicher Existenz aus - Liebe, Wut, Angst, Sehnsucht oder die Suche nach der eigenen Identität. Elisabeth Müllner arbeitet ihre naturalistischen Ölgemälde und Aquarelle in sanfter, harmonischer Farbgebung. Sie hat eine große Naturverbundenheit und Liebe zu den Tieren entwickelt. Gisela-Maria Reinhardt ist gelernte Goldschmiedemeisterin und baut mit ihrer naturalistischen Malerei auf eine langjährige Erfahrung künstlerischen Schaffens auf. Die Ausstellung läuft bis zum 28. Juli, Öffnungszeiten im Frauenforum sind Montag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr, Montag und Mittwoch zudem vom 15 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.