#ausgehetzt-Demo in München Aufstand der Mutbürger

Zigtausende aus ganz Bayern demonstrieren in der Münchner Innenstadt gegen die Politik der CSU. Manche fühlen sich an Wackersdorf 1985 und die Lichterkette 1992 erinnert.

Reportage von Anna Hoben und Wolfgang Görl

Der Regen hat aufgehört zu strömen und ist zum leichten Nieseln geschrumpft, doch die Menschen strömen um kurz 16 Uhr noch immer, sie strömen auf den Königsplatz, aus allen Richtungen. Steigt man an der Glyptothek auf eine der Stufen, zeigt sich ein Meer aus Köpfen, Protestschildern und Regenschirmen, ein riesiges buntes Wimmelbild. "Willkommen", grüßt der Organisator Thomas Lechner von der Bühne herab. Er hat Matthias Weinzierl von der Sozialgenossenschaft Bellevue di Monaco mitgebracht und den Kleinkunstveranstalter Till Hofmann, zusammen wiederholen sie den Gruß in ein paar Dutzend Sprachen. "In Bayern sprechen wir viele Sprachen", ruft Lechner, "und das ist verdammt nochmal gut so!"

An die Anti-Atom-Demo in Wackersdorf 1985 fühle er sich erinnert, sagt Lechner, und an die Lichterkette 1992, als Hunderttausende in München gegen Rassismus demonstrierten. Ganz so viele sind es dann doch nicht an diesem Sonntag. Doch um 16.45 Uhr verkünden die Veranstalter, dass 50 000 Demonstranten da seien. Die Polizei spricht von 25 000 Teilnehmern. Unter dem Motto "Ausgehetzt: Gemeinsam gegen eine Politik der Angst" richtet sich der Protest vor allem gegen die CSU-Spitzenpolitiker Horst Seehofer, Markus Söder und Alexander Dobrindt.

Mindestens 25 000 Menschen gehen gegen die CSU auf die Straße

Unter dem Motto "ausgehetzt" sammeln sich Tausende auf dem Königsplatz in München, um gegen die Politik der Staatsregierung zu demonstrieren. mehr ...

OB Reiter: "Wir lassen uns nicht spalten"

Zur Demonstration aufgerufen hatte ein ungewöhnlich breites Bündnis aus rund 130 Organisationen. Der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) spricht von einem "Déja vu", er denke an das Konzert auf dem Königsplatz für Geflüchtete vor ein paar Jahren. "Damals waren auch viele da, aber nicht so viele." Es gehe an diesem Tag "um etwas Wichtiges", sagt Reiter, der soziale Frieden sei "hochgradig gefährdet". Doch von München gehe die Botschaft aus: "Wir lassen uns nicht spalten."

Äußerungen wie die vom "Asyltourismus" hätten "Gift ins Land gebracht", sagt ein Redner; Begriffe wie "Anti-Abschiebe-Industrie" förderten Verschwörungstheorien. "Jeder, der sich mit Ausgrenzungen und Pogromen beschäftigt, wird feststellen, dass es immer und überall mit der Verrohung der Sprache beginnt."

Die Kundgebung am Königsplatz hatte indes zunächst mit Musik begonnen. Damit alle Demonstranten in Ruhe ankommen und niemand eine Rede oder einen Kabarettbeitrag verpassen musste. Die bayerische Folkrockband "Django 3000" hatte um 15 Uhr den Auftakt gemacht, gefolgt von Dreiviertelblut. "Es regnet und es wird kalt, i spür', wie d'Welt auseinanderfallt", heißt es in ihrem Song "Mia san ned nur mia". Die Musiker hatten vorsorglich angekündigt, man werde das Lied "so lange spielen, bis es nicht mehr nötig ist". Und während sie spielen, da blitzt doch am grau verhangenen Himmel von München tatsächlich sogar kurz die Sonne durch.

"Hetze und ertrinken lassen - ist das eure Leitkultur?"

Auch als sich mittags der Demonstrationszug mit halbstündiger Verspätung um 13.30 Uhr am Goetheplatz in Bewegung gesetzt hatte, hörte der Regen auf. Ruht also der Segen des Wettergottes auf der Demonstration, die ein Zeichen "gegen den massiven Rechtsruck in der Gesellschaft, den Überwachungsstaat, die Einschränkung unserer Freiheit und Angriffe auf die Menschenrechte" setzen soll? Nun ja, nach zehn Minuten setzt der Regen wieder ein, Schirme sind an diesem Tag genauso wichtig wie Transparente. Ungeachtet der Dusche von oben geht es fröhlich zu unter den rund 15 000 in allen Farben des Regenbogens gehüllten Demonstranten - und je länger der Marsch durch die Stadt dauert, desto mehr Menschen werden es.

Noch bevor es losgeht, hat sich Ulrich Hahn ebenso wie einige Polizisten und andere Teilnehmer unter einem Vordach vor dem Regen in Sicherheit gebracht. Hahn ist zusammen mit seiner Frau eigens aus Villingen im Schwarzwald zur Demo nach München gefahren, weil, wie er sagt, "ein Großteil der Hetze aus München kommt". Damit meint er nicht die Stadt und ihre Bewohner, sondern die CSU. Hahn, der in seiner Heimat in der Flüchtlingshilfe aktiv ist, hält insbesondere mit Blick auf die Situation im Mittelmeer die Menschenrechte in Europa für gefährdet.

Das sieht auch Stefanie Stohwasser so, die vom Chiemsee gekommen ist und ein traditionelles Dirndl trägt sowie ein Schild: "Hetze und ertrinken lassen - ist das eure Leitkultur?" Statt Sachpolitik zu betreiben, gehe es, so sagt die junge Frau, vielen Politikern nur um ihre Posten. Sie demonstriere, "weil es nicht mehr anzuschauen ist, mit welcher Menschenverachtung hier Politik betrieben wird". Und das Dirndl hat sie extra angezogen: Um zu zeigen, dass sie sich "Bayern nicht wegnehmen lässt" und nicht alle Bayern so sind, wie sie "in der CSU-Parteizentrale gesehen werden".

Während ein Schlauchboot, mit dem 2016 mehr als 100 Menschen von Libyen aus übers Mittelmeer geflohen sind, von Mitglieder der Seerettungsorganisation "Resqship" in den Demonstrationszug geschoben wird, hält Antonia Veramendi, die Leiterin der Schlauschule für junge Flüchtlinge, noch eine Rede. "Wir dürfen die Leute nicht ertrinken lassen. Es ist gefährlich, wenn Abschreckung wichtiger ist als Menschenleben." Und sie schließt mit dem Satz: "Wir lassen uns von Populisten nicht in die moralische Insolvenz treiben."

Lifeline-Kapitän: "Wir haben 450 Menschen gerettet, wir haben nichts falsch gemacht"

Der Zug zieht durch die Lindwurmstraße, biegt ab Richtung Theresienwiese, wo gerade das Oktoberfest aufgebaut wird. Vorne weg die Polizei, dahinter gleich sechs Maschinen des linken Motorradclubs "Kuhle Wampe". Zahllos die Schilder, Aufkleber, Fahnen und Transparente: "CSU-Gefährder nach Ungarn abschieben" ist da zu lesen, oder "Zeigt Rückgrat statt Kreuz" oder "Seenotrettung ist kein Verbrechen" oder einfach "München ist bunt". Die Stimmung ist gelöst, ausgelassen fast, und sie wird noch besser, als die Demonstrations-Leitung bekannt gibt, dass zu diesem Zeitpunkt 18 000 Menschen auf der Straße sind - dabei hat man gerade erst die zweite von vier Zwischenstationen passiert, und die Kundgebung auf dem Königsplatz ist noch fern. Es läuft in etwa so, wie der Organisator Thomas Lechner es bei seiner Begrüßungsrede angekündigt hat: "Wir stehen auf, wir kommen - die Mutbürger!"

Ein Mutbürger ist auch Claus-Peter Reisch, der in Malta angeklagte Kapitän des Rettungsschiffs Lifeline. Seit anderthalb Jahren rettet er Flüchtlinge aus dem Mittelmeer, im Auftrag der Nichtregierungsorganisation Mission Lifeline. Die hat ihren Sitz in Dresden und beweist, dass aus der sächsischen Landeshauptstadt auch andere Töne und Taten kommen als die von Pegida. "Wir haben 450 Menschen gerettet", sagt Reisch später am Nachmittag auf dem Königsplatz, er könne sich erhobenen Hauptes vor Gericht stellen, "wir haben nichts falsch gemacht".

Die CSU hat Angst

Mindestens 25 000 Menschen gehen am Sonntag gegen die Politik der CSU in München auf die Straße - und die reagiert alles andere als souverän. Das zeigt: Die Volkspartei hat den Bezug zu einem Teil des Volks verloren. Kommentar von Heribert Prantl mehr...