Ehrlichkeit ist eine Tugend, nach der man im Münchner Nachtleben lange suchen muss. Alle wollen mehr sein, als sie in Wahrheit sind. Das Randy's will das nicht. Die Bar heißt wie der Chef: Randy. Alles ist exakt so, wie es aussieht.

Gleich neben dem Eingang hängt eine Tafel mit dem Spezialangebot zum Wochenende: Whiskey Cola oder Wodka Energy für 4,90 Euro. Für Haidhausener Bionade-Verhältnisse ein erfrischend neues, ja rundherum angenehmes Konzept.

Innen ist die Bar riesengroß. Unfassbar viele Holztische, Stühle, ein Tresen länger als der Durchmesser einer typischen Glockenbach-Bar. "115 Sitzplätze", sagt Randy. Mal abgesehen von den Fernsehern an der Decke könnte die Bar genauso gut als Club durchgehen. Am Wochenende ist das manchmal auch so. Dann holt Randy die Bier-Pong-Tische aus dem Keller: Gespielt wird College Party. Am Ende sind alle betrunken.

Das Helle kostet 3,70 Euro (Spaten), die Cocktails 6,90 Euro. Es sind die üblichen Klassiker (Long Island Iced Tea, Zorro, Mai Tai), sie schmecken süßlich, sind aber doch verdammt stark. Angeliefert werden sie mit bunten Schirmchen. Es gibt auch frische Pizzen aus dem Steinofen, vor allem aber: Plastikrosen auf den Tischen, Latinpop aus den Boxen und türkises Barlicht.

Ein wunderbarer, gar nicht anstrengender Trash, wie man ihn nur noch selten erlebt. Potenzial zum Kultstatus ist jedenfalls vorhanden.

Randy's, Gravelottestraße 7, 089 - 99 01 68 36, geöffnet Montag bis Freitag 17 bis 1 Uhr, Samstag 14 bis 2 Uhr, Sonntag 15 bis 1 Uhr.

Bild: Stephan Rumpf 27. August 2017, 17:312017-08-27 17:31:42 © SZ.de/infu/clu/anl/gsch/ffu/sekr