bedeckt München

Ausflugsziele:Ausflüge mit Kindern: Wohin in den Pfingstferien?

Städte bauen, Wildschweine beobachten oder Farbbeutel zerplatzen lassen: Unsere Empfehlungen für kleine, große und ganz große Kindern.

10 Bilder

Kiks

Quelle: privat

1 / 10

Breakdancen, eine eigene Stadt bauen, Konzerte und Akrobatik-Shows - all das gibt es bei einem Festival speziell für Kinder, das seit Donnerstag bis zum Pfingstmontag, 5. Juni, auf dem Gelände der Alten Messe an der Theresienhöhe stattfindet. Bei Kursen, Workshops, Filmen und Mitmachstationen können Kinder und Jugendliche von 5 bis 15 Jahren die Angebote des Kinder-Kultur-Sommers ausprobieren. Das Programm findet auf mehreren Bühnen und in Zelten rund um den Schneckenplatz statt, bei Regen kann es zu Einschränkungen kommen. Ein weiterer, wetterfester Veranstaltungsort ist das Verkehrszentrum. Die Aktivitäten sind nach verschiedenen Themen wie Technik, Kunst und Fotografie, Spiel und Sport oder Musik und Tanz sortiert. Das gesamte Festivalprogramm gibt es hier.

Böllerschützen eröffnen Lohhofer Volksfest, 2012

Quelle: Alessandra Schellnegger

2 / 10

Wer die klassischen Facetten bayerischer Geselligkeit schätzt, der wird auf dem Lohhofer Volksfest, das heuer zum 66. Mal stattfindet, gut bedient. Ozapft wird am Freitag, 2. Juni, um 18 Uhr, und von da an gibt es bis zum 11. Juni die Gelegenheit, zu feiern, zu trinken, aufregende Fahrgeschäfte oder kulinarische Angebote zu genießen. Am Samstag, 3. Juni, startet der Festzug um 14 Uhr am Rathausplatz, der durch den Ort zum Volksfestplatz führt. Die Schützenkompanie Unterschleißheim flankiert den traditionellen Korso mit krachenden Salven. Besinnlich wird's am Pfingstmontag mit einem Gottesdienst im Zelt (11 Uhr). Anschließend präsentiert der Heimat- und Trachtenverein diverse Volkstänze. Am Mittwoch, 7. Juni, gibt es zudem wieder den Senioren- und Behindertennachmittag.

-

Quelle: SZ

3 / 10

Schwimmend Flugzeugen beim Starten oder Landen am Flughafen zuzuschauen, das ist vielleicht nicht unbedingt das, was man sich unter Erholung vorstellt. Doch das Naherholungsgebiet Pullinger Weiher südlich von Freising an der Staatsstraße nach München macht dieses außergewöhnliche Erlebnis möglich und mit seiner Infrastruktur auch die mögliche Lärmbelästigung wieder wett. Große Liegewiesen, Sandstrand, sauberes, frisches Wasser, Biergarten, Kiosk, Beachvolleyballfeld und - viele Parkplätze. Auch vom S-Bahnhof Pulling aus ist das Gebiet mit einem kleinen Fußmarsch locker erreichbar. Der Erholungsflächenverein hat dort zwei der kleinen Seen, die durch Kiesabbau entstanden, zu veritablen Badeseen umgestaltet. Für eine kleine Wanderung bietet sich das Pullinger Moos an.

-

Quelle: Alessandra Schellnegger

4 / 10

Einmal so richtig in den Seilen hängen? Was in der Schule eher ungern gesehen wird, ist in den Pfingstferien von 12. bis 18. Juni sogar unter professioneller Anleitung möglich. Dann heißt es beim Ferienprogramm "Zirkuslust" täglich um 16.30 Uhr im Westpark "Manege frei!". Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 14 Jahren können ab 13.30 Uhr ohne Anmeldung und kostenfrei bei der Aktion von "Spielen in der Stadt" verschiedene Zirkusworkshops belegen und am selben Nachmittag ihre neu erlernten Künste in der Manege vorführen. Derweil sind die Erwachsenen eingeladen, sich auf der Freifläche rund um die Zeltstadt zum Picknick niederzulassen. Erheben müssen sie sich dann nur noch, um in der Gala-Vorstellung die Darbietungen der kleinen Künstler zu bestaunen (Foto: Archivbild).

Geschichtenerzählerin Katharina Ritter, 2012

Quelle: Alessandra Schellnegger

5 / 10

Nach Herzenslust fabulieren, einerlei ob vor oder hinter der Kamera, auf der Bühne oder im Zelt, kann man beim Geschichtenfestival im Luitpoldpark: Von 13. bis 16. Juni lässt das kostenlose Angebot der Pädagogischen Aktion Spielkultur am Scheidplatz eine magische Stadt entstehen. Als Baumeister sind Kinder und Jugendliche zwischen 5 und 15 Jahren gefragt, die jeweils zwischen 13 und 18.30 Uhr Lust haben, diese fantastische Welt zu gestalten. Sie können Profis wie der Geschichtenerzählerin Katharina Ritter (im Bild) lauschen oder sich in Workshops abschauen, wie das Erfinden und Erzählen von Geschichten funktioniert. In Aladins Gärten können sie sich als Vortragskünstler erproben oder auf der Freilichtbühne im Palast der Lüfte eigene Theaterstücke inszenieren.

Abenteuerspielplatz in München, 2016

Quelle: Catherina Hess

6 / 10

Wer seinen Kindern (ab dem Schulalter) eine Alternative zum Spielplatz nebenan bieten möchte, der kann sich erkundigen, wo die nächste der fast 50 Freizeiteinrichtungen des Kreisjugendrings (KJR) ist. Viele von ihnen organisieren ein eigenes Ferienprogramm, für das man sich teilweise nicht vorab anmelden muss. In manchen Einrichtungen kann man Kicker, Billard oder Fußball spielen, Hip-Hop tanzen oder im Internet surfen. Andere organisieren günstige Tages- und Mehrtagesfahrten, für die man sich aber anmelden muss. Auch jetzt sind noch längst nicht alle Fahrten des KJR und anderer Anbieter ausgebucht, einen Überblick bietet die Münchner Feriendatenbank.

Franz Marc Museum

Quelle: Manfred Neubauer

7 / 10

Mit voller Kraft einen Farbbeutel zerplatzen lassen oder mit einer Spritzpistole eine Farbexplosion verursachen? Das sind keine Disziplinen, mit denen man sich normalerweise beliebt macht. Anders ist das aber in dem Workshop von Michael Sterna, der Kinder von sechs Jahren an dazu ermuntert, wie Niki De Saint-Phalle ihrer Farblust zu frönen. Das ist einer von 20 Ferienkursen, die das Franz-Marc-Museum in Kochel vom 4. bis 17. Juni anbietet. In dem prächtigen Garten des Museums können die Nachwuchskünstler ihre Staffeleien aufbauen, mit Naturmaterialien drucken, Eat Art testen, gipsen, sich als Bildhauer betätigen und radieren. Dazu dürfen sich die Eltern über günstige Kursgebühren freuen (acht bis 13 Euro, mit Anmeldung unter Telefon 08851/ 924 88 17).

Flugwerft Oberschleißheim, Gläserne Werkstatt, wo Flugzeuge restauriert werden

Quelle: Florian Peljak

8 / 10

Präzise Wetterprognosen, das Navi im Auto, sensible Roboter, Gleitsichtbrillen, Solarzellen, digitale Kameras - die Sinnhaftigkeit der Raumfahrt wird zwar immer wieder in Frage gestellt, aber die mit ihr verbundenen Entwicklungen prägen unser Leben mehr, als vielen bewusst ist. Das Raumfahrtmanagement des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die Initiative Innospace zeigen derzeit in einer Sonderausstellung in der Flugwerft Schleißheim, wie die Forschung für die Raumfahrt und die Forschung im Weltraum die Lebensqualität auf der Erde verbessern. "All.täglich!" ist diesen Donnerstag eröffnet worden und läuft bis zum 24. September. Dokumentiert wird, wie Satellitennavigation, Datentransfer und andere Innovationen den Weg aus dem All in den Alltag gefunden haben.

-

Quelle: Claus Schunk

9 / 10

Wer im Wald ein Wildschwein von nahem sieht, ist vermutlich nicht ganz entspannt. Das sieht im Walderlebniszentrum Grünwald anders aus. Hier kann man die Tiere in ihrem Gehege bewundern, und wem das noch zu nah ist, der kann im Pavillon Platz nehmen und hinter Glas die Fütterung beobachten. Kindergärten, Schulklassen und Firmengruppen buchen hier gerne, doch man kann auch privat in das vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ebersberg betriebene Zentrum kommen. Seit wenigen Tagen gibt es hier eine Neuheit, den barrierefreien Sinnespfad, der auch für Rollstuhlfahrer, Blinde und Gehörlose geeignet ist. Im Naschbeet kann man etwa Bärlauch und Sauerklee kosten oder an einem Fühlbaum Gegenstände aus dem Wald ertasten.

Possenhofen Paradies See

Quelle: STA

10 / 10

Baden, Schifferlfahren, Sightseeing, Wandern, Spielen - ein ganz schön dichtes Programm für einen Ferientag. Doch wenn das Ziel den verlockenden Namen Paradies trägt, dann nichts wie hin. Das Paradies liegt nördlich von Possenhofen und gehört zu dem groß angelegten Erholungsgebiet im Park des ehemaligen Schlosses am Westufer des Starnberger Sees. Vom Possenhofener S-Bahnhof ist dieses Paradies mit Badestegen, Grillplätzen, einem Volleyballfeld, Spielplatz sowie Kiosk in 15 Minuten erreichbar. Unterwegs ist der Besuch des Sisi-Museums möglich. Wer am See ein Stückchen nach Süden wandert, der kann sich mit der Fähre auf die Roseninsel übersetzen lassen. Wer den See länger von Deck aus genießen will, für den bieten sich Schiffsrundfahrten von der Possenhofer Anlegestelle aus an.

© sz.de/kbl

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite