Ausdauer Dieser Mann läuft 160 Kilometer am Stück

"Wenn das ein normaler Jogger zwei Minuten durchhält, ist das gut", sagt Florian Neuschwander über sein Durchschnittstempo von 16 Stundenkilometern.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Am Sonntag findet wieder die Laufband-Challenge im Olympiapark statt. Mit dabei ist Florian Neuschwander, ein sehr talentierter Spontanläufer.

Von Philipp Crone

Um ein bisschen zu verstehen, warum der schmale Mann mit dem breiten Schnurrbart so viel joggt, mal zehn Kilometer, mal 160, am Stück, muss man zurückgehen zu einem verschneiten Montag im Februar. Florian Neuschwander trat aus einem Hotel in München, er wollte eine "kleine Runde" drehen, zehn Kilometer. Der 37-Jährige aus dem Taunus war wegen der Sportmesse ISPO in München. Er arbeitet einmal pro Woche in einem Laufgeschäft in Frankfurt, lebt ansonsten aber von fünf Sponsoren und dem Beruf des Läufers. Neuschwander war ein paar Tage nicht gejoggt, was selten passiert, und blickte auf 30 Zentimeter Neuschnee. "Ich hatte nicht gefrühstückt, es war minus ein Grad." Er lief also los, einen Kilometer, zwei Kilometer, drei Kilometer, wie immer, seit er mit 16 von seiner Mutter zum ersten Mal zu einem Waldlauf mitgenommen worden war.

Damals wollten sie eigentlich nur zuschauen, doch als jemand meinte, dass der Junge doch auch einfach mitmachen könnte, machte der das eben. In Jeans und Skateboardschuhen. Zu der Zeit war er Skater, davon zeugen heute noch Schnurrbart, Arm-Tattoos und die Mütze, die Neuschwander auch im sonnigen März-München trägt, als er am Freitagmittag durch seine Sonnenbrille auf den Jakobsplatz schaut. Klar, da steht ein Sponsorenlogo drauf. Am Sonntag wird er im Olympiapark antreten. Die Disziplin: Wer schafft es, das normale Durchschnittstempo von Neuschwander bei seinen langen Rennen auf dem Laufband kurz mal mitzuhalten. Und wie lange. Er lief da zuletzt mit 16 Stundenkilometern. "Wenn das ein normaler Jogger zwei Minuten durchhält, ist das gut." Neuschwander spricht in weichem hessischen Slang, gerne auch von seinen 47 000 Followern auf Facebook und den 56 000 auf Instagram.

Instagram hat er an jenem Morgen im Februar auch bemüht. Er postete unterwegs eine Abstimmung: Ob er eher einen Halbmarathon oder einen ganzen Marathon laufen solle? Selbstverständlich waren alle für einen ganzen Marathon. Und den lief er dann eben, ohne Frühstück, ohne Plan. An einem Punkt, nach drei Kilometern bei Neuschnee und Kälte, an dem der Normalläufer im Zweifel abbricht und frühstücken geht, da rennt der Allesläufer statt zehn lieber 42 Kilometer. Warum?

"Zum einen ist es wunderbar, in der Natur zu sein", sagt er. Seit er beim Waldlauf mitmachte damals, ist er gerne in der Natur unterwegs. Nächste Woche bei der deutschen Meisterschaft über 50 Kilometer, zuletzt die bislang längste Strecke, den 100-Meilen-Lauf in den USA, also 160 Kilometer, "wobei ich die letzten 30 gewandert bin", aber er hat es geschafft. 360 Teilnehmer liefen los, etwa 250 kamen im Ziel an. Das ist der zweite Grund: Ziele setzen, Ziele erreichen, durchbeißen.

Wobei der Mann mit der Mütze nicht etwa am Jakobsplatz in der Sonne sitzt und von sich aus ins Philosophieren käme. Für Neuschwander sind Fragen nach dem Warum eher seltsam. Er macht es halt. Er hat keinen Trainingsplan, läuft einfach immer los. Auch mal 100 Kilometer, um seine Mutter zu besuchen. Und er berichtet darüber in den sozialen Netzwerken und trifft dabei offenbar den Ton, den die Läufergemeinde gerne hört. Nicht zu sehr als Poser, eher als sehr talentierter Spontanläufer.

Nach dem Waldlauferlebnis damals als Jugendlicher meldete er sich für einen Schülerlauf über zwei Kilometer und gewann. Er wurde von Trainern angesprochen, begann zu laufen, "aber ich habe alle Trainer zur Verzweiflung gebracht", weil er keine Trainingspläne einhalten wollte. Lieber mal lang, mal kurz, mal schnell, mal langsam. Es gibt in allen Laufdisziplinen bessere Athleten als Neuschwander, aber kaum einen besseren und authentischer wirkenden Allrounder. "Hätte ich in einer Disziplin das Gefühl gehabt, es zu Olympia schaffen zu können, hätte ich das natürlich gemacht", sagt er. So ist er jetzt olympisch in der Disziplin Spontanlauf mit medialem Echo.

Wobei es schon vorkommt, dass es mal keinen Spaß macht. Bei den 160 Kilometern am Ende zu Beispiel. "Danach habe ich lange gelitten", der Körper fand das nicht so gut wie der Geist. Neuschwanders leicht lakonische Grundhaltung hilft beim Laufen. Der Flow? "Kommt oder kommt nicht." Die Taktik? "Wenn ich ein 60-Kilometer-Rennen laufe und vorher bis zu 30 Kilometer trainiert habe, sage ich mir nur: Bis 30 kann ich es eh, dann geht das Rennen erst los und die letzten 30 schaffe ich auch." Und, noch ein Grund für das viele Laufen, am Ende kommt die "glückliche Ermüdung, die Zufriedenheit nach dem Lauf". Wer das selbst erleben will, soll mit einer Laufgruppe anfangen, sagt der 37-Jährige, das sei einfacher. "Oder mir auf Instagram folgen." Schiefes Schnurrbartgrinsen. Eigenwerbung kann er irgendwie nicht so gut, vielleicht funktioniert sie gerade deshalb.

Seit 20 Jahren läuft er nun, fast täglich, am 5. Mai wieder beim "Wings for Life"-Charity-Lauf in München, an diesem Sonntag auf dem Laufband. "Wahrscheinlich waren es insgesamt schon etwa 130 000 Kilometer", sagt Neuschwander, nimmt seine Sonnenbrille ab und lächelt aus einem zerfurchten Bergsteigergesicht. Sein Laufpartner ist das Handy, manchmal die Freundin auf dem Fahrrad, oder der Hund. Wobei der im Kinderwagen neben der kleinen Tochter hockt, laufend käme er nicht mit.

Laufband-Challenge, Sonntag, 24. März, 10.30 bis ca. 13 Uhr am Coubertinplatz im Olympiapark.