Ausbildungsradio Für M94.5 ist endgültig Schluss auf der UKW-Frequenz

Zum letzten Mal sind Lena Bammert und Jan Rothe auf UKW zu hören, dann ist Radio M94.5 nur noch digital zu empfangen.

(Foto: Florian Peljak)
  • Das beliebte Münchner Ausbildungsradio sendet ab dem 1. September nicht mehr auf der UKW-Frequenz.
  • Von nun an senden die Nachwuchsjournalisten nur noch digital und im Internet.
  • Mit Wehmut halten sie sich nicht lange auf. "Digital ist besser", heißt der neue Slogan.
Von Ingrid Fuchs

Was bleibt von M94.5? Wer Mitarbeiter und Fans des Radiosenders am 9. Februar nach einer Zukunftsprognose gefragt hat, bekam oft nur finstere Blicke und trauriges Schulterzucken.

An jenem Tag beschloss der Hörfunkausschuss, dass unter der Frequenz 94,5 künftig nicht mehr das gleichnamige Radio zu hören sein sollte, sondern die Rock-Antenne. Kein alternatives und frisches Programm von jungen Menschen in Ausbildung mehr, sondern die zweite Welle des Privatsenders Antenne Bayern.

München Medienrat hat entschieden: M 94.5 verliert seine Frequenz
München

Medienrat hat entschieden: M 94.5 verliert seine Frequenz

Der Ausbildungssender wird nur noch im Digitalradio und im Internet zu hören sein. Doch der Nutznießer Rockantenne muss Zugeständnisse machen.  Von Anna Hoben

Der Aufschrei war schon vorher groß. Unter dem Hashtag #saveM945 sammelten sich im Internet Protestvideos, Protesttweets, eine Protest-Petition - und im echten Leben gab es ein kleines Protest-Festival.

Hat der Mainstream endgültig gesiegt? Hört den Sender überhaupt noch wer? Und ist den Verantwortlichen der bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) die Ausbildung von Nachwuchsjournalisten egal? Die Empörung verhallte, am Ergebnis änderte das alles nichts.

Ein knappes halbes Jahr bekamen die Nachwuchsjournalisten des Aus- und Fortbildungsradios Zeit, um sich auf das Leben ohne eigene UKW-Frequenz einzustellen. Und jetzt? Am letzten Tag, an dem M94.5 auf der Frequenz 94,5 zu hören ist, läuft morgens noch wie gewohnt eine der wohl bekanntesten Sendungen, die Hörbar. Als sich der Moderator um kurz vor zehn Uhr von den Hörern verabschiedet, erklingt im Hintergrund die Melodie von "Time To Say Goodbye".

Bei Hörern und ehemaligen Mitarbeitern steigt Wehmut auf - grundlos, finden jene, die heute im Sender aktiv sind. Schon morgens haben ihnen Hörer in Facebook-Kommentaren und per Mail gedankt, im Laufe des Tages wollen noch ehemalige Mitarbeiter vorbeikommen, und ein bisschen Abschied feiern, aber wovon?

"Es herrscht Aufbruchstimmung", sagt Antonia Franz, die als Chefin vom Dienst für das Donnerstagsteam des Ausbildungsradios zuständig ist. Als klar war, dass die Rock-Antenne die Frequenz übernehmen würde, haben die Nachwuchsjournalisten bei M94.5 angefangen, selbst ihre Zukunft zu planen. "Wir möchten künftig Podcasts machen, wir denken über ein eigenes Team für unsere Social Media Aktivitäten nach und alle Ressorts überlegen sich derzeit neue Formate".

M 94.5 Was der Frequenzverlust für M 94.5 bedeutet
Ausbildungs-Radio

Was der Frequenzverlust für M 94.5 bedeutet

Johannes Vogl von M 94.5 beschreibt, was der Frequenzverlust für den Sender bedeutet.

Mut zum Ausprobieren gab es bei M94.5 schon immer. Am besten weiß das wohl Wolfgang Sabisch, der seit gut 21 Jahren Chef des Senders ist. In dieser Zeit hat das Medium Radio so viele Veränderungen mitgemacht, dass auch diese kein Problem sein wird. "Nach der Entscheidung gab es eine kurze Trauerphase, dann haben wir emotional damit abgeschlossen, jetzt schauen wir nach vorne."

Passend dazu hat sich der Sender einen neuen Slogan verpasst: "Digital ist besser". Weil M94.5 von diesem Freitag an eben nur noch per Livestream oder über DAB+ empfangen werden kann, werden in den Sendungen Digitalradios verlost. Für die Hörer zu Hause wird es also kein Problem sein, den Sender auch künftig zu empfangen. Schwieriger ist es bei den Autoradios, nur in neueren Modellen sind Digitalradios eingebaut, wer im Münchner Dauerstau nicht auf M94.5 verzichten will, muss nachrüsten.

Im Alltag der Mitarbeiter ändert sich tatsächlich nicht allzu viel. Die Zusammenarbeit mit einem Schwestersender soll intensiviert werden. Ein erster Schritt in die Richtung wurde aber ohnehin längst getan: Seit gut zwei Jahren gibt es beim Sender einen Crossmedia-Volontär. Aktuell ist das Simon Kerber, der zuvor bereits lange Zeit nur beim Radio war - in sämtlichen Funktionen und Ämtern, wie es bei M94.5 üblich ist.

Bei M94.5 bleibt alles anders

Nun ist er die Schnittstelle zwischen Radio und Fernsehen und lernt dabei noch jede Menge, wie er erzählt. Wer sich ein bisschen mit Medienausbildung auskennt, fühlt sich nun vielleicht an das Großprojekt "Trimedialität" des Bayerischen Rundfunks erinnert, wo auch heftig daran gearbeitet wird, dass Fernsehen, Radio und Internet miteinander geplant werden.

Wolfgang Sabisch begleitet den Sender nur noch vier Wochen auf diesem neuen Weg. An diesem letzten UKW-Tag feiert er seinen 65. Geburtstag, dann geht er in Ruhestand und irgendwie geht damit auch eine Ära zu Ende.

Von einem Ende ist übrigens auch bei der Rock-Antenne die Rede, von einem Ende des Wartens für alle Rockfans allerdings. Wie sich das anhört, erfährt man von diesem Freitag an auf der Frequenz 94,5. Nur einmal die Woche unterbricht die Rock-Antenne ihr Programm: Jeden Mittwoch von 22 bis 24 Uhr kehren die Nachwuchsjournalisten auf ihre alte Frequenz zurück. Und was bleibt nun bei M94.5? Alles anders, wie gewohnt.

Warum wir M 94.5 lieben

Der Münchner Radiosender wird wohl seine Frequenz verlieren. mehr... jetzt