Festival:Knistern und rauschen

Das Medienkunstfestival Lab 30 feiert unter dem Motto "Back To The Future" sein 20jähriges Bestehen.

Von Sabine Reithmaier, Augsburg

Im vergangenen Jahr ist Lab30 wie so viele andere Veranstaltungen pandemiebedingt ausgefallen. Doch jetzt hat sich das Augsburger Medienkunst-Festival machtvoll zurückgemeldet. Gilt es doch, in diesem Jahr unter dem Motto "Back To The Future" das 20jährige Bestehen zu feiern. Niederschwellig, uneitel und interaktiv schlägt Lab30 wie gewohnt Brücken zwischen digitalen und analogen Medien und lotet aus, was sich daraus an reizvollen Möglichkeiten ergibt.

Die Aufwärmtage sind zwar bereits vorbei, doch noch bleiben zwei weitere verlängerte Wochenenden, um in die Klangwelten einzutauchen und beispielsweise die große Jubiläumsausstellung im Kulturhaus Abraxas, dem Stammsitz des Festivals, besuchen. Oder man erlebt das Knistern und Rauschen auf der Elektrokonferenz, einer Jam-Session mit experimenteller und elektronischer Klangerzeugung, seit vielen Jahren ein beliebter Bestandteil des Festivals und eine Plattform für Interaktion und Austausch.

In St. Thaddäus zu hören: eine Komposition für Orgel, Flöte und elektronische Musik

Neben Klangkunst im Apparatehaus und Projektionen im Gaswerk wird in vier Konzerten in der Kirche St. Thaddäus das eigens für diesen Anlass komponierte Werk "Double Life of a Pipe Organ" aufgeführt, eine Komposition des litauischen Soundartisten Arturas Bumšteinas für Orgel, Flöte und elektronische Musik. Darin überschneiden sich von einem DJ gesteuerte Aufnahmen mit dem Orgel- und Flötenspiel live vor Ort (28. und 29. 10., je 19.15 Uhr und 21.45 Uhr).

Ein besonderes Erlebnis dürfte auch der Auftritt von Robert Henke zum Abschluss des Festivals sein. Die internationale Größe der Klangkunstszene erzeugt mit fünf ferngesteuerten Commodore CBM 8032-Computern auf der Abraxas-Bühne Klänge und Grafiken (Sa, 6.11., 19.und 21. Uhr). Sehenswert auch die Art-Show im Planetarium. Sie vereint künstlerische 360-Grad-Kurzfilme, entstanden in Kooperation mit Musikern, Künstlern und dem Kulturamt Augsburg. Das Spektrum reicht von psychedelischen Visuals und Fulldome-Musikvideos über eine Hommage an die Augsburger Wasserwege bis hin zur Achterbahnfahrt quer durch Augsburg (7.11., 18 Uhr, S-Planetarium).

Lab30, bis 7.11., Augsburg an verschiedenen Orten, Infos: www.lab30.de

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB