Aufruf zum Protest Nun doch Demo gegen G-7-Gipfel

Breites Bündnis will in München 10 000 Teilnehmer mobilisieren

Unmittelbar vor dem G-7Gipfel der Staats- und Regierungschefs in Elmau plant nun ein breites Bündnis eine große Gegendemonstration in München. Die Veranstalter haben ihre Versammlung bereits beim Kreisverwaltungsreferat angemeldet und rechnen mit 10 000 Teilnehmern, die am 4. Juni zunächst am Stachus demonstrieren und dann durch die Münchner Altstadt zum Odeonsplatz ziehen wollen. Da der 4. Juni, Fronleichnam, in mehreren Bundesländern ein Feiertag ist, dürfte die hohe Teilnehmerzahl durchaus realistisch sein. Am vergangenen Samstag hatten allein in München mehr als 19 000 Menschen gegen das Freihandelsabkommen TTIP demonstriert.

Zu der Demonstration am 4. Juni ruft das Aktionsbündnis Aufgemuckt, die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, der Bund Naturschutz in Bayern, die bayerischen Grünen und die Grüne Jugen, Campact, die Linke, die Naturfreunde Deutschlands und Oxfam auf. "Wir halten es für sinnvoller, in München eine große Demo zu machen", sagt Markus Weber, Sprecher des Trägerkreises. Bislang waren ausschließlich in Garmisch Demonstrationen und Protestaktionen geplant - sowie der Alternativgipfel, ein internationaler Kongress, in München. Die Polizei rechnet rund um den G-7-Gipfel am 7. und 8. Juni in Elmau mit Ausschreitungen. In München setzen die Veranstalter "ganz klar auf eine friedliche Großdemo".